Seminarbedingungen

Gültig ab: 01.01.2015

Teilnehmergebühr bei eintägigen Seminaren: Ich nehme 40 Euro pro Mensch-Hund-Team. Wer mit zwei Hunden mitmacht und will, dass beide genauso oft drankommen wie die anderen Hunde, zahlt doppelt. Wer mit zwei Hunden abwechselt, zahlt einfach. Teilnehmer mit einem Welpen zahlen die Hälfte.

Teilnehmergebühr bei Wochenendseminaren bzw. zweitägigen Seminaren: Ich nehme 35 Euro pro Hund und Tag, ein Teilnehmer mit Hund zahlt also für ein Zweitagesseminar 70 Euro. Wer mit zwei Hunden mitmacht und will, dass beide genauso oft drankommen wie die anderen Hunde, zahlt doppelt. Wer mit zwei Hunden abwechselt, zahlt einfach. Teilnehmer mit einem Welpen zahlen 40 Euro für ein Wochenendseminar.

Dazu kommen dann noch – unabhängig von der Dauer des Seminars – folgende Kosten:

  • Kilometergeld: 30 Cent pro gefahrener Kilometer
  • Verpflegung tagsüber
  • ggf. Unterkunft

Bei einem Dogdance-Anfängerseminar, beim Tricktraining, etc. können bis zu acht Teilnehmer mitmachen – dann heißt „ein Tag“ sechs Stunden plus Pause(n), also in der Regel von 10 bis 17 Uhr am Samstag und von 9 bis 16 Uhr am Sonntag. Bei weniger als acht Teilnehmern verkürzt sich unter Umständen die Zeit. Bei einem Choreoseminar liegt die maximale Teilnehmerzahl sechs Teams. Alle Teilnehmer bekommen eine Mappe mit den wichtigsten Informationen sowie eine Teilnahmebescheinigung.

Teilnehmergebühr bei einem Schnupperworkshop: Für einen Schnuppernachmittag oder -vormittag (drei Stunden plus Pause) nehme ich pauschal 120 Euro, das heißt 20 Euro pro Mensch-Hund-Team bei sechs Teilnehmern, 30 Euro bei vier Teams und so weiter. Dazu kommt dann noch das Fahrtgeld. Bei so einem halben Schnuppertag bringe ich keine Mappe zum Mitnehmen mit.

Wichtig für alle Veranstalter: Wer ein Seminar oder einen Schnupperworkshop organisiert und mich als Referentin einlädt, soll dabei natürlich nicht draufzahlen. An mir kräftig verdienen soll aber bitte auch keiner. Auf die Teilnehmergebühren dürfen vom Veranstalter daher höchstens ein Drittel der Kosten obendraufgeschlagen werden. Dazu ein Rechenbeispiel: Ein zweitägiges Seminar mit acht Teilnehmern und 400 km Fahrt (hin und zurück) kosten 8 mal 70 Euro (Teilnehmergebühr) plus 120 Euro (Fahrtgeld) plus 50 Euro (Hotel) plus 20 Euro Verpflegung für mich tagsüber gleich 750 Euro. Pro Teilnehmer wären das also rund 94 Euro. Darauf dürfen nun höchstens 31 Euro (ein Drittel von 94 Euro, gerundet) aufgeschlagen werden. Höchstens zahlt jeder Teilnehmer also 125,00 Euro für das komplette Seminar. Der Veranstalter darf mit einem Hund kostenlos am Seminar/Workshop teilnehmen. Kosten wie Hallenmiete oder Ähnliches müssen extra ausgewiesen werden. Ich bin so pingelig geworden, seit eine Hundeschule mehr als 200 Euro pro Teilnehmer für ein Seminar mit mir kassiert hat und den Teilnehmern gesagt hat, dass ich so teuer sei.

Bei Temperaturen von 26 Grad Celsius und mehr im Schatten behalte ich mir vor, praktisches Training draußen entsprechend zu gestalten und unter Umständen sogar kurzfristig abzusagen. Dies gilt entsprechend für starken Regen, Sturm und Schnee.

Themenbeispiele für Seminare und Workshops:

  • Dogdance
  • Tanztherapie
  • Clickertraining
  • Rally Dance
  • „click’n’dance“
  • „trick’n’dance“
  • „Let it flow“ – Dogdance für Fortgeschrittene
  • Square(dog)dance (Dogdance in der Gruppe, schöner Workshop für Vereine und Hundeschulen)
  • „heelwork2music“ (Fußlaufen in bis zu 18 Fußpositionen mit Musik)
  • „click4fun“
  • Tricks für unterwegs oder „click’n’walk“

Dies sind nur Beispiele. Der Seminarinhalt wird individuell mit dem Veranstalter zusammen gestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.