And the Liebster Award goes to… me?!

Ich blogge schon ziemlich lange, und ich war einige Male für den sogenannten Liebster Award nominiert. Da ich jedwedem Schneeballsystem gegenüber skeptisch bin, habe ich bislang nicht mitgemacht – bis mich Meike vom Hundeblog Pfotenteufel, ehemals „Schäferhund Remus“, kürzlich lieb gefragt hat.

Dieses Mal habe ich die Nominierung – oder gar den Award?! – angenommen. Danke, Meike! Die Idee hinter dem Liebster Award, nämlich junge Blogs bekannt zu machen, ist letztlich eine prima Sache. Und als alte Bloggerin kann ich und will ich gern dazu beitragen, dass sich die Blogosphäre verjüngt und bunter wird. In diesem Fall: dass die Hundeblogosphäre mehrstimmiger bellt. Oder so ähnlich. Ist doch wurscht, dass – rein theoretisch und wohl auch praktisch – jeder Blog bereits mindestens einmal nominiert wurde.

Liebster Award

Vom System „11 Fragen – 11 Antworten – 11 Nominierungen“ weiche ich ein bisschen ab. Natürlich beantworte ich die elf Fragen, die Meike mir gestellt hat. Und ich stelle auch selbst elf Fragen, aber ich nominiere nicht elf Blogs. Qualität statt Quantität. Exklusiv ist diese Regelanpassung nicht, vielmehr habe sie bei Feigenwinter geklaut.

Bevor ich meine Nominierungen bekannt gebe, beantworte ich die Fragen, die Meike mir in ihrem Liebster-Award-Beitrag stellt:

Woher habt ihr euren Hund? Züchter oder Tierheim?
Ich habe drei Hunde zurzeit: Skipper, 14,5; Fizz, 6,5; und Gimlet, 4,5. Keiner zog als Welpe oder Junghund bei mir ein. Einer kommt aber aus einer VDH-Zucht: Skipper heißt eigentlich „Orion von Hamels Hof“.

Hat eurer Hund ein Lieblingsspielzeug?
Bei uns liegen keine Spielsachen rum, damit es keinen Streit gibt. Fizz betrachtet allerdings ihre G&f-Fellfreunde Epi und Henry, es handelt sich um Papillons, als ihre persönlichen Spielzeuge mit ausgeklügeltem Zufallsbewegungsprogramm.

Hast du ein Lieblingshundezitat oder einen Lieblingshundespruch?
Es gibt mehrere wunderbare Sätze über Hunde, die ich sehr mag. Meine Hoffnung ist, dass folgender Spruch wahr wird: It came to me that every time I lose a dog they take a piece of my heart with them. And every new dog who comes into my life, gifts me with a piece of their heart. If I live long enough, all the components of my heart will be dog, and I will become as generous and loving as they are. ~Unknown

Macht ihr Hundesport? Wenn ja, welchen?
Ich liebe und betreibe Dogdance in allen Variationen.

Woran müsst ihr am meisten mit eurem Hund arbeiten?
Jeder meiner Hunde hat eigene Baustellen. Allen drei gemein ist, dass sie täglich Synapsenpartys feiern müssen, also ihre Köpfchen anstrengen: Skipper, weil er dement ist; Fizz, weil sie ein paar Handicaps hat; Gimlet, weil sie (noch) völlig unerzogen ist.

Ist das eurer erster Hund? Wenn nicht, wie viele hattet ihr schon?
Gimlet, die voriges Jahr als Dritthund in mein Fellvolk kam, ist mein sechster eigener Hund.

Wie macht ihr eure Fotos und wie bearbeitet ihr sie?
Ich fotografiere seit etwa 30 Jahren mit Spiegelreflexkameras von Nikon. Seit einigen Monaten nutze ich aber fast nur noch mein Samsung Galaxy S7 edge. Ich arbeite mit Adobe Photoshop, aber auch mit dem kostenlosen Irphan View. Die Bilder für meinen Instagram-Account bearbeite ich meist nur mit Bildbearbeitungsapps (PicsArt & Photo Studio Pro) direkt auf dem Smartphone.

Was würdet ihr in eurer Hundeerziehung anders machen, wenn ihr die Chance hättet?
Hat nicht jeder jeden Tag die Chance, etwas besser zu machen als gestern? Ich bin Hundetrainerin und versuche das zumindest, indem ich mich ständig weiterbilde. Heute mache ich deshalb ganz viel oder sogar fast alles anders als vor 20 Jahren.

Wieso hast du dich für diese Rasse entschieden?
Ich bin vor knapp 20 Jahren der Rasse Border Collie erlegen, weil mich ihre Sensibilität und ihre Art zu lernen und zu arbeiten faszinierten und bis heute faszinieren.

Hat dein Hund ein Lieblingsleckerli?
Bei meinen Hunden gibt es eher ein Lieblings-Wie als ein Lieblings-Was: Skipper liebt selbstgefundene Äpfel; Fizz findet Leckerli von anderen immer toller als meine; und Gimlet nimmt viel lieber ein Stück Möhre oder Apfel, wenn ich es vorher abgebissen habe, als getrocknete Leber, Frolic oder sonstein typisches Hundeleckerli.

Welchen Hundeblog liest du zurzeit am meisten und welche Blogs kannst du empfehlen?
Den einen Hundeblog lese ich nicht. Da ich es mag, wenn Menschen gut mit Hunden umgehen, lese ich am liebsten Tsd-Blogs, das sind die Blogs von Unterstützerinnen und Unterstützern der Initiative „Trainieren statt dominieren“ (Tsd).

Meine Nominierungen:

Fiffi-Magazin
Auf Hey-Fiffi.com, der noch recht neuen Plattform für Online-Hundetraining der Hundetrainerin und Hundebuch-Bestseller-Autorin Sonja Meiburg, gibt es das Fiffi-Magazin. In diesem Tsd-Blog schreiben Sonja, aber auch viele andere Autorinnen und Autoren wöchentlich über gewaltfreies Hundetraining, Hundeverhalten, Hundeernährung und Hundegesundheit.

Lumpi4
Die vielfache Autorin und Kolumnistin Katharina von der Leyen gehört zu denen in der Blogosphäre, deren Blogbeiträge jederzeit journalistischen Qualitätsausdrücken genügen; und so ist ihr wunderbarer Blog auf Lumpi4.de inzwischen zu einem riesigen Online-Magazin gewachsen, das neben den herrlichen Geschichten, die Katharina über das Leben mit ihren Windhunden schreibt, auch ganz viele – nicht weniger lesenswerte – Beiträge mit hohem Nutzwert bietet.

Issn’ Rüde!
Auch der dritte Blog, den ich nominiere, ist eher ein Online-Hundemagazin als ein lupenreinen Hundeblog. Auf issnruede.de schreibt Julia Neuen ganz bewusst mehr als Blogbeiträge über das Leben mit ihrem selbstbewussten Chihuahua-Rüden und ihrer tollpatschigen Viszla-Hündin, denn Issn’ Rüde! soll Hundeseite, Hundeforum, Hunderatgeber, Hundetierschutzseite und noch mehr in einem sein und dabei auch noch Spiel, Spaß und Spannung bieten.

Meine elf Fragen (Nominierte mit mehreren Hunden dürfen gern nur für einen ihrer Hund antworten):

  1. Wenn du deinen Hund mit einem einzigen Wort beschreiben müsstest, welches wäre das?
  2. Welche Schauspielerin oder welcher Schauspieler könnte deinen Hund am besten darstellen?
  3. Ein Leben ohne Hund ist möglich, lohnt sich aber nicht. Unterschreibst du das? Warum?
  4. Welches ist die liebenswerteste Eigenschaft deines Hundes?
  5. Auf welche Macke deines Hundes könntest du gut verzichten?
  6. Suchst du deine Urlaubsziele so aus, dass du deinen Hund mitnehmen kannst?
  7. Falls du Frage 6 mit Ja beantwortet hast: Hast du einen Tipp, wo man gut mit Hund Urlaub machen kann? Falls du Frage 6 mit Nein beantwortet hast: Wer kümmert sich um deinen Hund, wenn du im Urlaub bist?
  8. Darfst du deinen Hund mit ins Büro nehmen? Falls ja, tust du das auch?
  9. Sollte es mehr Bürohunde geben? Warum?
  10. Was hältst du davon, dass Hundetrainerinnen und Hundetrainer eine Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz brauchen?
  11. Was hältst du davon, dass auch das Züchten und das Betreiben einer Hundepension sowie teilweise das Angebot eines Gassi-Service erlaubnispflichtig nach dem Tierschutzgesetz sind?

Nun noch schnell die Anleitung für die Nominierten:
Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat, indem du ihren Blog verlinkst in dem Beitrag, in dem du die elf Fragen beantwortest, die dir mit der Nominierung gestellt werden, danach nominiere selbst zwei bis elf Blogs, denen du elf neue Fragen stellst. Fertig.

Zum Schluss noch eine Bitte an alle:
Teilt diesen Beitrag in euren sozialen Netzwerken, wenn ihr den Liebster Award wieder populärer machen möchtet. Ihr dürft dabei sehr gern mit-liebstern, indem ihr einfach auch die Fragen beantwortet und/oder Freundinnen und Freunde markiert und ihnen eure eigene Fragen stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.