Traumzuhause für Hund mit Trauma gefunden

Bitte verzeiht mir das neuerliche Wortspiel mit Traum und Trauma in der Titelzeile, aber ich freue mich so sehr, dass Juli nicht nur schnell ein neues Zuhause gefunden hat, sondern sogar zu einer Freundin von mir ziehen durfte, sodass ich sie weiter sehen werde.

Die Vermittlungschancen von zehn Jahre alten Hunden, die überdies nicht gern allein bleiben, sind ausgesprochen mies. Denn zehnjährige Hunde sind fast immer zu alt, um noch ernsthaft einen Hundesport zu beginnen, aber doch viel zu jung, um als Rentnerhund nur einen Platz auf dem Sofa zu belegen. Mit anderen Worten: Der Lack ist ab, aber es gibt noch kein H-Kennzeichen.

Wenn dann noch ein problematisches Verhalten oder eine Erkrankung dazukommen, sinken die Vermittlungschancen zehnjähriger Hunde weiter. Die Chancen, dass die zehn Jahre alte Australian-Shepherd-Hündin Juli, die vor gut vier Wochen bei mir landete, weil ich ihr angesichts des gerade erlittenen Traumas – sie hatte tagelang neben ihrem toten Herrchen ausharren müssen – das Tierheim ersparen wollte, schnell beziehungsweise überhaupt ein neues Zuhause findet, waren äußerst gering.

Ich gestehe, dass ich das erfolgreich verdrängt habe, als ich losgefahren bin, um Juli abzuholen. Aber im Nachhinein ist das ja gut so gewesen. Es waren zwar nicht gerade unanstrengende Tage bis zur gelungenen Blitzvermittlung, aber letztlich ist Tierschutzarbeit immer anstrengend. An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an Andreas und Sandra, die sich noch mehr als ich um Juli gekümmert haben und die ich nicht ausreichend vorgewarnt hatte, dass anstrengende Tage auf sie zukommen …

Ich mache es kurz: Andrea Niebisch, Freundin, Besitzerin des tollen Malinois-Rüden Zacco sowie Hunde- und Katzenphysiotherapeutin, hat sich für das trotz des Traumas fröhlich-freche Notfellchen interessiert. Nach einer Kennenlernrunde auf der alten Bult musste Juli noch den Katzentest absolvieren, tags darauf durfte sie zur Probe bei Andrea und Zacco sowie den Katzen Vicky und Victor einziehen. Inzwischen sind die Formalitäten erledigt: Der Schutzvertrag ist unterschrieben; Juli hat ein neues Zuhause. Happy End.

So macht Tierschutzarbeit richtig Spaß: Notfell Juli (links) lebt jetzt mit Zacco zusammen bei Andrea Niebisch. (Foto: Andrea Niebisch)

So macht Tierschutzarbeit richtig Spaß: Notfell Juli (links) lebt jetzt mit Zacco zusammen bei Andrea Niebisch. (Foto: Andrea Niebisch)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.