Erste Erste-Hilfe-Maßnahme bei Silvesterpanik: Trösten!

Für ein vernünftiges Training, damit ein geräuschempfindlicher Hund die Knallerei zum Jahreswechsel gut übersteht, ist es definitiv zu spät. Ihr könnt aber trotzdem einiges tun, um einem Hund mit Silvesterpanik zu helfen. Tierärztin Sandra Runft nennt die Dos and Don’ts.

Sandra kennt ihr schon als Mitglied des Grappamaus-&-friends-Teams; seit diesem Sommer ist sie – nach ihrem erfolgreich beendeten Studium an der Tiho Hannover – zugelassene Tierärztin. Sie verrät pünktlich zum Winteranfang die Erste-Hilfe-Maßnahmen vom Social Support bis zum sedierenden Medikament, die wirklich helfen. Denn leider verschreiben manche Tierärzte immer noch die falschen Mittel.

An einem kuscheligen Rückzugsort können viele Hunde die Silvesterknallerei besser ertragen. (Foto: Sandra Runft)

An einem kuscheligen Rückzugsort können viele Hunde die Silvesterknallerei besser ertragen. (Foto: Sandra Runft)

Die Fähigkeit, Angst zu empfinden, ist angeboren; und das ist auch gut so. Angst ist ein Grundgefühl, das vor Gefahr warnt und beschützt. Allerdings gilt auch hier: Alles in Maßen. Wenn die Angst allerdings überhandnimmt, entsteht ein chronisches negatives Stressgeschehen, also Dauerstress – und das ist tierschutzrelevant. Angstprobleme sollten deshalb ernstgenommen und therapiert werden.

Wie stark Angst wahrgenommen wird, ist individuell und von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Genetische Disposition: Es ist bekannt, dass manche Hütehunde wie beispielsweise Border Collies und Bearded Collies besonders empfänglich für Geräuschphobien sind. Bei diesen Rassen gibt es eine familiäre Häufung, die sich vor allem zwischen dem 2. und 5. Lebensjahr zeigt.
  • Mangelhafte Habituation: Habituation bedeutet Lernen durch Gewöhnung. Dies ist vor allem bei Welpen ab der dritten bis vierten Lebenswoche ganz wichtig. Geräusche, die Welpen bis zu ihrer 16. bis 18. Lebenswoche als für sie selbst (!) unbedeutend kennengelernt haben, lösen in der Regel ein Hundeleben lang keine Panikattacken mehr aus. Hunde dagegen, die besonders reizarm aufgewachsen sind, entwickeln leichter Geräuschphobien.
  • Lernerfahrung: Es gibt so etwas wie die Angst vor der Angst, zum Beispiel bei Gewitter. Erschrickt ein Hund beim Knall des Donners, können später Stresssymptome schon vor dem Knall ausgelöst werden, also bereits bei starkem Regen oder Luftdruckveränderungen.

Generell sollten tendenziell ängstliche Hunde frühzeitig auf Silvester vorbereitet werden. Am besten hilft Hunden, die unter starker Geräuschangst leiden, ein gutes Desensibilisierungstraining, das unter Umständen lebenslang fortgesetzt werden muss. Beispielsweise können Hunde über CDs beziehungsweise Tonaufnahmen (» Feuerwerksgeräusche) an die angstauslösenden Geräusche gewöhnt werden.

Ein solches Desensibilisierungstraining sollte am besten zusammen mit einem guten Hundetrainer oder sogar mit einem speziell ausgebildeten Verhaltenstherapeuten gestartet werden – und erst für den nächsten Jahreswechsel. Für diesen reicht die Zeit nicht mehr. Vielleicht ein guter Vorsatz für 2017? Es ist außerdem sinnvoll, ein Entspannungssignal zu trainieren. Das können entspannende Massagen, ein bestimmter Geruch, ein Signalwort oder eine Lieblingsdecke sein. Allerdings ist die Zeit dafür jetzt auch schon arg knapp.

Nun aber endlich zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen, die immer möglich sind:

Hilfreich ist eine körperliche und geistige Auslastung tagsüber, bevor das große Feuerwerk beginnt. Grappamaus & friends bietet daher am 31. Dezember 2016 in Springe ein Silvestergassi mit Kopfnüssen an.

Wenn es draußen knallt, Fenster und Türen geschlossen halten und das Radio, Musik, den Fernseher oder Ähnliches anmachen, um die angsteinflößenden Geräusche von draußen zu dämmen. Außerdem verschiedene Versteckmöglichkeiten frei zugänglich machen, damit sich ein Hund jederzeit zurückziehen kann. Beliebte Rückzugsorte sind natürlich Betten und vor allem Badezimmer.

Die erste Erste-Hilfe-Maßnahme sollte natürlich immer der sogenannte Social Support sein. Hunde sind wie wir Menschen ausgesprochen soziale Wesen. Trösten ist deshalb nicht nur erlaubt, sondern gut und wichtig. Ihr müsst euren Hund nicht ignorieren, wenn er Angst hat, denn ihr könnt die Angst nicht schlimmer machen, indem ihr euren Hund tröstet.

Zusätzliche Hilfen gibt es in Form von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten:

Zylkène von Vetoquinol ist ein solches Nahrungsergänzungsmittel. Hauptbestandteil ist Trypsin-hydrolysiertes Casein vom Rind. Casein ist ein natürliches, in Milch vorkommendes Protein. Trypsin ist ein Enzym, das Proteine spaltet und diese so für den Organismus zur Verfügung stellt. Trypsin-hydrolisiertes Casein entsteht bei Neugeborenen, wenn sie Muttermilch verdauen. Ihm wird die beruhigende Wirkung des Stillens beziehungsweise Saugens zugeschrieben. Mit zunehmendem Alter stellt sich zwar die Verdauung um, und es werden andere Enzyme benötigt. Die Empfänglichkeit für Trypsin-hydrolisiertes Casein im Darm bleibt aber erhalten.

Medikamentös wird die Stoffklasse der Benzodiazepine verwendet, zum Beispiel Diazepam oder Alprazolam. Diese Medikamente wirken auf den GABA-A-Rezeptor. GABA-Rezeptoren sind in den Nervenzellen des Gehirns und Rückenmarks. An diese Rezeptoren bindet Gamma-Butteraminosäure (GABA). Bindet GABA an einen GABA-Rezeptor, strömen Chloridionen ein, die die Nervenzellen letztendlich dämpfen. Das passiert jeden Tag zur Einleitung und Aufrechterhaltung des Schlafs.

Benzodiazepine binden an einen bestimmten Typ der GABA-Rezeptoren, an den GABA-A-Rezeptoren, und helfen, dass GABA leichter einströmen kann. Daher kommt die dämpfende Wirkung dieser Medikamente. Zusätzlich wirken sie anxiolytisch, das bedeutet, dass sie Ängste lösen – und das ist der bedeutende Vorteil dieser Medikamente.

Allerdings keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Durch die enthemmende Wirkung kann aggressives Verhalten ausgelöst oder gefördert werden. Zusätzlich machen Benzodiazepine abhängig; die Gewöhnung tritt schnell ein. Übrigens wirkt Alkohol über denselben gerade beschriebenen Mechanismus, weshalb ein Schlückchen Eierlikör durchaus ein Mittel der Wahl sein kann am Silvesterabend. Aber bitte geht vorsichtig mit Alkohol um! Testet unbedingt vorher mit einer sehr geringen Dosierung, ob euer Hund Alkohol verträgt.

Finger weg von Acepromazin! Nicht alle Medikamente mit einer sedierenden Wirkung helfen bei Geräuschphobien. (Foto/Symbolbild: Sandra Runft)

Finger weg von Acepromazin! Nicht alle Medikamente mit einer sedierenden Wirkung helfen bei Geräuschphobien. (Foto/Symbolbild: Sandra Runft)

Besonders zu beachten ist der Einsatz von Azepromacin. Dies ist das am häufigsten verwendete Sedativum in der Tiermedizin, deshalb wird es leider immer noch als Beruhigungsmittel für Silvester empfohlen von einigen Tierärzten. Es ist günstig und zeigt eine verlässliche Sedation. Azepromacin blockiert Dopamin-2-Rezeptoren. Diese befinden sich ebenfalls an den Nervenzellen und sind unter anderem für die Bewegung der Extremitäten zuständig. Werden diese Rezeptoren nun gehemmt, können Gliedmaßen nicht mehr bewegt werden.

Außerdem hemmt Azepromacin die Hemmung von GABA. Dadurch kommt ein gewisser zentral dämpfender Effekt zustande. Aber: Hunde reagieren weiter auf Stimuli wie helles Licht oder laute Geräusche. Im Klartext: Hunde nehmen unter Acepromazin-Einfluss immer noch die Knallgeräusch wahr, haben immer noch Angst, können diese nur wegen ihrer Bewegungsunfähigkeit nicht mehr ausdrücken. Von Medikamenten wie Sedalin und Vetranquil, die Azepromazin enthalten, ist deshalb im Zusammenhang mit Geräuschphobien dringend abzuraten.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wer sich die Erste-Hilfe-Maßnahmen gern noch mal in einem Video erklären lassen möchte, kann sich auf der Online-Trainingsplattform Hey-Fiffi.com das Video „Silvester naht – Erste Hilfe für deinen Hund“ (22 Minuten) anschauen.

4 Kommentare

  1. Pingback:Silvesterpanik  - Nikichu´s Hundewiese

  2. Haha ich kann mir meinen kleinen Racker wirklich nicht unter Alkohol vorstellen, da er so schon ein ganz wilder ist 😉 Aber schöne Ideen, die du da hast Inka meinen Lob

  3. Danke für diesen ausführlichen Artikel! Wir sind die letzten Jahre immer in die Berge gefahren, um den Geböller aus der Weg zu gehen.

    Vielleicht hilft ja ein neuer Ansatz 🙂
    Gruß Henning

  4. Hallihallo ein sehr brauchbarer Text Danke für die tollen Tipps und Wirklich schöne Fotos die du gemacht hast. Dein Schreibweise ist echt ermutigend (: Unser Team schreibt auch hilfreiche Texte rund um das Thema Beitragsnachlass und deren Wohlergehen (: Soweit du Begeisterung am verfassen hast, kannst du gerne einen Gastbeitrag bei uns veröffentlichen (: Kontaktiere uns direkt auf der Webseite http://www.hundehaftpflicht-vergleichen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.