Ein verflixt schlauer Hund!

Skipper guckt zwar manchmal dumm aus der Wiese, aber er ist ein verflixt schlauer Hund.

Skipper guckt zwar manchmal dumm aus der Wiese, aber er ist ein verflixt schlauer Hund.

Ich gestehe, dass ich Skipper anfangs für nicht so schlau hielt. Ich nannte ihn „langsam schlau“ in Anlehnung an seine Cousine, die bekanntermaßen „anders schlau“ war. Ich musste mein vorzeitiges Urteil jedoch recht zügig ins Gegenteil verkehren, sobald mein Crossover-Hund über die Schattenseiten des Trainings mit Strafe gehüpft war: Skipper ist ein verflixt schlauer Hund!

Warum? Nun, bei ihm hat es wirklich „Click!“ gemacht. Karen Pryor nennt Hunde, die nach dem Prinzip der positiven Verstärkung lernen, „clicker-wise“, also schlau geclickt. In Skippers Fall kam die Schläue einfach ans Licht. Mit dem Nachteil, dass er manchmal Muster erkennt, die bloß zufällig sind. Konkret verknüpft er leider hin und wieder einen Menschen mit etwas, das ihn erschreckt. Und dann ist Behavior Adjustment Training (BAT) nach Grisha Stewart angesagt, aber eigentlich will ich euch schnell etwas Lustiges erzählen.

Also: Fizz, die echt fies sein kann im Zusammenhang mit allem, das sich nach ihrer eigenen Definition zum Fressen eignet, hat Skipper gestern seine Kaustange geklaut. Vorher hatte sie ihre natürlich fix weggeknuspert. Skipper hat sie nicht zurückerobert, das habe ich sofort übernommen. Erfolgreich. Trotzdem hat Skipper sich das wohl gemerkt, denn eine Stunde später legte er sich auf Fizz’ Lieblingskissen. Wohlgemerkt ein Kissen, das Skipper absolut nicht mag, weil es mit lauter kleinen Kugeln gefüllt ist und ihm einfach zu wackelig.

Fizz’ durch ihre Handicaps bedingt asymmetrischer Körper passt wunderbar auf das wie ein Donut geformte Kissen von Hunter.

Fizz’ asymmetrischer Körper passt wunderbar auf das wie ein Donut geformte Kissen von Hunter.

Fizz hat es mit Fassung getragen und sich einfach aufs Sofa gelegt, nachdem sie mal wieder die Sofakissen zu einem Turm gestapelt hatte, auf dem sie wie die Prinzessin auf der Erbse ruhen oder vielmehr thronen konnte. Aber Skipper’s Rache ging noch weiter: Als ich später ins Bett ging, hat er sich auf Dotty, ein wie ein Donut geformtes Kissen von Hunter, statt auf seine Decke gelegt. Und dieses Mal konnte Skipper die Wirkung genießen. Fizz hat sich doll aufgeregt, denn ihren nächtlichen Schönheitsschlaf findet sie – außer in meinem Bett – ausschließlich auf Dotty.

Die Moral von der Geschicht’: Wer zuletzt lacht, denkt nicht zu langsam, sondern lacht am besten!

P.S. Fizz durfte natürlich im Bett schlafen, da Dotty ja nun mal von Skipper belegt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.