Tierisch heiß!

Hunde sind auch nur Menschen: Für sportliche Höchstleistungen bei hohen Temperaturen sind die meisten nicht gemacht.

Hunde sind auch nur Menschen: Für sportliche Höchstleistungen bei hohen Temperaturen sind die meisten nicht gemacht.

Dieser Sommer bietet manchen Anlass, sich Gedanken darüber zu machen, wie unsere Hunde eigentlich Hitze und schwülwarmes Wetter wegstecken.  Und damit meine ich jetzt nicht, dass Hunde bei Sonnenschein im Sommer nicht ins Auto gehören. Wir sind schließlich nicht in China oder Vietnam, wo Hundefleisch erst auf dem Grill und danach auf dem Teller landet. Ich meine ganz normale Aktivitäten von der täglichen Gassirunde bis zum Hundesport. Was geht bei hohen Temperaturen und was geht nicht?

Also, Hund im Auto lassen geht definitiv nicht, denn schon Außentemperaturen von 20 Grad Celsius können bei entsprechender Sonneneinstrahlung für einen im Auto zurückgelassenen Hund tödlich enden. Aber das hatte ich so ähnlich ja bereits erwähnt. Hunde können nicht wie Menschen schwitzen. Sie kühlen sich vor allem übers Hecheln ab. Das heißt aber natürlich nicht, dass man Kinder, nur weil sie mehr Schweißdrüsen als Hunde haben, im Auto lassen soll/darf.

Hunde haben nicht nur kaum Schweißdrüsen, sondern meist auch noch ein dickes Fell. Den Pelz abzuscheren empfiehlt sich trotzdem nicht bei allen Hunden als Vorbereitungsmaßnahme auf heiße Tage. Fragt am besten einen guten Hundefrisör, ob eurer Hund wirklich einen Kahlschnitt verträgt. Unabhängig von der individuellen Plüschigkeit können Hunde recht schnell einen Hitzschlag bekommen. Wer das einmal erlebt hat, versteht, warum ich persönlich übertrieben pingelig beim Thema „Hund und Hitze“ bin.

Die drei wichtigsten Tipps für tierisch heiße Tage:

  1. Der Hund sollte immer genügend Wasser zum Trinken zur Verfügung haben.
  2. Längere Spaziergänge sollten in die kühleren Morgen- und/oder Abendstunden verlegt werden.
  3. Körperliche Anstrengungen wie am Fahrrad mitlaufen, joggen und Hundesport sind insbesondere in der Mittagshitze tabu.

Jogger sollten ihre Hunde nur mitlaufen lassen, wenn es nicht wärmer ist als 22 Grad Celsius. Darunter gilt folgende Faustregel:

2 x Temperatur (in Grad Celsius)
+  Luftfeuchtigkeit (in Prozent)
< 90

Dann darf der Hund, grundsätzliche Joggingeignung und guter Fitnesszustand vorausgesetzt, noch mitlaufen. Dazu ein Rechenbeispiel: Bei 20 Grad Celsius, sollte die Luftfeuchtigkeit unter der 50-Prozent-Marke liegen.

Ob Hundesport bei über 30 Grad Celsius im Schatten auf einer Fläche ohne Schatten eine wirklich gute Idee ist, wollte ich anlässlich des Internationalen Berliner Dogdance-Turniers mit meinen Richterkollegen besprechen. In meinen mehr als zehn Jahren als Richterin bei Dogdance-Turnieren war mir eine solche Hitze wie am Pfingstsonntag 2014 noch nicht untergekommen.

Allerdings bin ich nicht mal richtig dazu gekommen, meine Argumente (Hunde können nur Temperaturen bis 28 Grad Celsius durch Hecheln ausgleichen!) und Vorschläge (Punktabzug für alle, damit kein Starter einen Nachteil hat, aber dokumentiert ist, dass es eigentlich zu warm war!) zu nennen. Stattdessen musste ich mir vorwerfen lassen, ich hätte eine „sehr Anti-Starter-Haltung“ (Die Grammatik ist nicht von mir!). Meinetwegen! Dann bin ich eben: pro Hund.

Ich bleibe dabei: Bitte seid vorsichtig im Sommer, denn die allermeisten Hunde vertragen Hitze nicht gut. Für das kommende Wochenende sind angenehme 25 Grad Celsius angekündigt. Wunderbar! Es soll also nicht tierisch heiß werden. Tierisch wird es nämlich sowieso: Grappamaus & friends fahren zur Messe „Bremen tierisch“ und präsentieren an der Weser Dogdance und Rally Dance.

Jetzt bin ich gespannt auf eure Antworten auf die Frage: Was geht bei hohen Temperaturen und was geht nicht?

 

7 Kommentare

  1. Sehr gute Informationen! Da ich ja noch nicht lange Hundehalterin bin, sauge ich so etwas direkt mal auf und speichere es. 😉
    Unseren Welpen habe ich bei den hohen Temperaturen mittags nur im Haus schmoren lassen, aber nicht im wahrsten Sinne des Wortes, denn drinnen war es angenehm kühl, während draußen die Sonne brannte. Das fand sie zwar nicht toll, aber Sicherheit geht vor. Außerdem haben wir ihr einen Pool besorgt, in den sie sich mit voller Begeisterung reinstürzt. So kühlt man Pfoten und den Bauch ab und damit den ganzen Hund, wenn ich richtig informiert bin.
    Liebe Grüße, Kathy

  2. Kathy, ein Hundepool ist eine super Idee. Die meisten Hunde entdecken schnell, wie angenehm das kühle Nass ist. Für Hundesportler ist es wichtig, dass sie einen mit Wasser abgekühlten Hund wieder aufwärmen fürs Sporteln. Wir haben früher die Hunde beim Flyball nach dem Lauf mit kaltem Wasser abgespritzt und dann leider direkt wieder auf die Bahn geschickt – bis wir eine Physiotherapeutin da hatten, die das mit uns gemacht hat: Kaltes Wasser übern Oberschenkel und dann lossprinten…

  3. Vielen Dank für die Hinweise. Als Schleswig-Holsteiner haben wir natürlich hier den Luxus, die nahen Hundestrände besuchen zu können. Das kann sowohl für den Hund als auch die dazugehörigen Menschen eine wunderschöne Abkühlung sein.

    Ansonsten auch immer auf den Hund achten. Auch dort gibt es Unterschiede wie diese mit der Hitze klar kommen.

  4. Hallo,
    ein wiklich interessanter Artikel. Man kann es nicht oft genug betonen, wie gefährlich Hitze für die Hunde sein kann. Mein Hund Charly und ich genießen die Sonnenstunden im Garten unter unserem Apfelbaum. Die Spaziergänge verlegen wir auf die Abendstunden.
    Liebe Grüße

  5. Da ich Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad gerade mal so ertragen kann, ich bin in den kühleren Gebieten besser aufgehoben, muss mein Hund vor anstrengenden Tätigkeiten bei den Temperaturen keine Angst haben. Ich bin doch nicht bekloppt und bewege mich mehr als ich muss.

  6. Wirklich ein sehr wichtige Thema. Sehr gute Praxis-Tipps und sehr interessanter Artikel.
    Weiter so!

  7. Ich habe ein Dog Walking Firma. Wir gehen auch am liebstens frueh Morgens oder Abends. Da es uns nicht immergelingt fahren wir die Hunden einfach im Wald wo wir ein Fluss haben mit Quellen Wasser. Da ´´toben´´ die dann rum. Wir haben natuerlich Wasser im jeden Box im Auto und ein durchluftungs System damit es nicht al so warm wird fuer denen. Wenn wir ein Hund vozu Hause abholen eroeffnen wir jees mal die Tueren und Parken im Schatten. Wirhalten staendigeine Auge auf wie warm es ist im Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.