Zeckenplage – was tun? Ein Versuch mit Schwarzkümmelöl.

Kater Eric verbringt mehr Zeit draußen als drinnen. Bewahrt ihn Schwarzkümmelöl vor Zeckenbefall?

Kater Eric verbringt mehr Zeit draußen als drinnen. Bewahrt ihn Schwarzkümmelöl vor Zeckenbefall?

Seit ich denken kann (und vermutlich auch schon vorher), haben wir Tiere. Fast immer einen oder zwei Hunde, parallel dazu meist auch mindestens eine Katze. Als Kind hatte ich mit deren Pflege nicht sonderlich viel zu tun. Als ich ungefähr zwölf war, zog die Familienkatze in meine Einliegerwohnung ein. Eigentlich war sie bis dato Freigänger, doch sie hat sich schnell an ihr Leben als Wohnungskatze gewöhnt (das Raus- und Reinlassen war wegen der Lage meiner Zimmer kompliziert). Ein Zeckenschutz war für meine erste Katze also nicht nötig. Die Hunde haben als Schutz gegen Zecken meist ein Mittel zum Auftropfen bekommen, jedenfalls so lange meine Erinnerung zurückreicht.

Später, als ich umgezogen war und wieder die Möglichkeit dazu hatte, zog wieder eine Katze bei mir ein: erst Delilah und ein halbes Jahr später Alfons. Beide waren Freigänger, wurden regelmäßig mit handelsüblichen Zeckenmitteln, die ich vom Tierarzt bekam, behandelt und hatten nur selten mal die eine oder andere Zecke. Vor einigen Jahren, kamen Eric und Fizzy in unsere Familie, und auch bei ihnen wurde das Auftropfen von Frontline im Winter und Frontline Combo im Sommer zur Routine. Von den beiden ist nur noch Eric übrig, Fizzy und auch ihre Nachfolgerin Beauty wurden leider in unserer Tempo-30-Zone von Autos überfahren.

Hatte zu Anfang das Behandeln mit Frontline noch einigermaßen Erfolg, so häufte sich in den vergangenen Jahren der Befall mit Zecken. Flöhe hingegen habe ich bisher nur zwei bei Eric gefunden – vermutlich frisch von draußen mitgebracht. Naturgemäß war der Befall beim Kater immer schon stärker als beim Hund, Eric verbringt einen großen Teil seiner Zeit draußen. Durch eine Katzentür hat er fast immer die Gelegenheit, sich nach draußen zu begeben, und das nutzt er ausgiebig.

In diesem Jahr wurde der Zeckenbefall zur echten Zeckenplage. Nicht nur, dass der Winter sehr mild war, ich fand auch schon zwei bis drei Wochen nach der letzten Behandlung mit Frontline Combo zunehmend Zecken an unserem Kater – einmal sogar 15 Stück an einem Abend! Und es gab keinen Tag, an dem er nicht mindestens mit ein bis zwei Zecken nach Hause kam.

Just zu diesem Zeitpunkt ging ein Bericht über ein Projekt von „Jugend forscht durch das Netz, dass das Samenöl des Schwarzkümmels (Nigella sativa) eine ungiftige Alternative zu den chemischen Zecken-Repellents sein könne. Alexander Betz heißt der schlaue 18-Jährige aus der Oberpfalz, der den Wettbewerbsbeitrag „Zeckenabwehr mithilfe von Schwarzkümmelöl“ eingereicht hat.

Schwarzkümmelöl nutze ich bereits seit einiger Zeit (verdünnt) für mich zur Hautpflege, und mir ist im Nachhinein aufgefallen, dass ich seit Längerem kaum noch Mückenstiche habe, da könnte ein Zusammenhang bestehen (oder mit den Medikamenten, die ich auch bereits eine ganze Weile nehmen muss). Also habe ich mir Schwarzkümmelöl in Lebensmittelqualität besorgt und es tropfenweise meinem Kater ins Futter getan. Tropfenweise deswegen, weil Katzen ziemlich mäkelig sein können, was ihr Futter und jedwede Änderungen daran betrifft. Glücklicherweise war Eric nicht sonderlich empfindlich und hat sich schnell daran gewöhnt.

Hund und Katz’ verstehen sich. Es ist dennoch unwahrscheinlich, dass sie sich über Mittel gegen kleine Plagegeister austauschen.

Hund und Katz’ verstehen sich. Es ist dennoch unwahrscheinlich, dass sie sich über Mittel gegen kleine Plagegeister austauschen. Der Austausch von Zecken und Flöhen, falls vorhanden, ist dagegen wahrscheinlich.

Anfangs fanden sich natürlich noch Zecken an ihm, und auch jetzt hat er noch ab und zu mal eine Zecke. Aber der massive Befall – meist kam er mit mindestens fünf Zecken pro Tag heim – hat aufgehört. Auch Flöhe habe ich keine mehr entdecken können, obwohl inzwischen (ich habe ungefähr Mitte Juni mit der Zufütterung des Öls begonnen) auch die flohabweisende Wirkung der letzten Frontline-Behandlung verschwunden sein müsste.

Da ich zur Dosierung keine wirklich verlässlichen Angaben gefunden hatte, habe ich mich schrittweise herangetastet und bin bei meinem etwa sechs Kilogramm schweren Kater – ja, er ist zu schwer, bekommt bei mir jedoch definitiv nicht zu viel Futter; ich befürchte, er frisst sich noch woanders durch – bei ungefähr einem gestrichenen Teelöffel pro Tag, verteilt auf zwei bis drei Portionen Feuchtfutter, gelandet. Ich verteile die Dosis deswegen, weil das Öl sehr intensiv riecht und schmeckt und ich vermeiden möchte, dass er es komplett verweigert.

Kira bekommt das Öl zur Zeit noch nicht (obwohl sie es gern mag), da ich sie für diesen Sommer mit einem Seresto-Halsband versorgt hatte, noch bevor ich mit der Schwarzkümmeltherapie bei Eric begonnen habe.

Kira testet in diesem Sommer das Seresto-Halsband auf seine Wirksamkeit gegen Zecken und Flöhe.

Kira testet in diesem Sommer das Seresto-Halsband auf seine Wirksamkeit gegen Zecken und Flöhe.

Natürlich habe ich mich, bevor ich das Öl an meinen Kater verfüttert habe, ausgiebig erkundigt, ob es auch für Katzen und Hunde ungiftig ist – es gibt schließlich einige Lebensmittel, die für Menschen lecker, für Hunde und Katzen jedoch giftig sind.

Welche Dosierung für ein Tier die richtige ist, hängt bezüglich seiner (möglichen) Wirkung gegen Zecken sicherlich nicht nur vom Gewicht des Tieres ab, sondern auch von der Herkunft und Qualität des Öls, vermutlich sogar vom Jahrgang. Schwarzkümmelöl ist kein Medikament, das genormt ist und festgelegte Wirkstoffmengen beinhaltet, sondern einfach nur ein Naturprodukt, dessen Inhaltsstoffe je nach Anbaugebiet, klimatischen Verhältnissen, Bodenbeschaffenheit sowie Verarbeitungsweise und Lagerungsbedingungen variieren. Ich nutze ein Produkt aus biologischem Anbau, nativ, kalt gepresst, aus Ägypten, aber es gibt durchaus auch preiswertere Varianten. Für Hunde könnte man vielleicht auch Schwarzkümmelöl-Kapseln verwenden. Ich vermute, die sind für Katzen einfach zu groß. Das Öl gibt es in gutsortierten Bioläden, es kann natürlich auch über das Internet bestellt werden.

Mir ist bewusst, dass ein Erfahrungsbericht, der nur auf einem Fall basiert und dessen Rahmenbedingungen nicht ausreichend festgelegt und überwacht wurden, von keinerlei wissenschaftlicher Relevanz ist, aber vielleicht hilft er euch ja bei der Entscheidung, ob ihr diese Alternative vielleicht ausprobieren möchtet.

44 Kommentare

  1. Kim Bierbrauer

    Hey,
    ich habe mir auch schon Öl bestellt als ich davon gelesen hatte. Nachdem ich mir gestern selbst eine Zecke entfernen durfte, kann ich es kaum erwarten es einzunehmen. Ich bekomme es von einer Ölmühle die das Öl auf Bestellung presst, in Demeter-Qualität.

    • Alle Zeckenbänder sind für Menschen und Tiere giftig! Das Auftupfen der sehr aggressiven Tropfen führt bei empfindlichen Tieren zu Verletzungen der Haut, besonders bei Chows. Eine gute Vorbeugung sind Vitamin B Tabletten. Man sollte darauf achten, dass alle Präparate, die man gegen Zecken anwendet, auch das Schwarzkümmelöl, nicht an Tieren getestet wurden!

  2. Unsere drei Hunde bekommen jeweils abends im Futter eine Kapsel Schwarzkümmelöl (gibts in Drogerien bei den frei verkäuflichen Medikamenten) und haben seitdem viel, viel weniger Zecken. Und die, die doch noch mal am Hund sind, können sich nicht vollsaugen, sondern „vertrocknen“ quasi am Hund.

  3. Bei meinen drei Hunden hat das Öl überhaupt nicht gegen Zecken geholfen. Mit Öl hatten wir im Schnitt die selbe Anzahl Zecken, wie ohne das Öl. Wir haben es über mehrere Wochen getestet.

  4. Hi!
    Bei meinen Katzen habe ich eine super Erfahrung mit Halsbändern von seresto gemacht. Sie hatten in der letzen und der bisherigen Saison nicht einen Plagegeist. VG

    • Willst du deine Katzen umbringen? KEINE Halsbänder bei Katzen!!! Viele Katzen haben sich durch Halsbänder schwer verletzt oder sind qualvoll zu Tode gekommen, weil sie irgendwo damit hängen geblieben sind ….

  5. Hi!
    Eine natürliche Möglichkeit des Zeckenschutzes ist auch der Einsatz von Kokosöl. Vor längeren Waldspaziergängen reibe ich mir und meinen Hunden die Beine damit ein. Ist auch gleich noch eine gute Pflege.
    LG Anne

  6. Hallo!
    Habe Deinen Artikel sehr interessiert gelesen und war drauf und dran, das auch bei meinen Katzen zu probieren… Aber ACHTUNG: mein Tierarzt hat dringend davon abgeraten, Katzen das Öl zu füttern! Ihnen fehlt ein Enzym, das die im Öl enthaltenen Terpene abbauen kann. So wird bei längerer Gabe des Öls die Leber geschädigt und es kommt zu Vergiftungen. Schön beschrieben auch in diesem Artikel: http://www.the3cats.de/2014/05/jasper-schwarzkuemmeloel-gegen-zecken-gilt-das-auch-fuer-uns-katzen/

    Ich wäre wirklich auch lieber auf das Kümmelöl umgestiegen, aber es bleibt wohl doch eher bei Frontline 🙁

    LG Nicole

  7. Ich nehme schon seit Jahren Schwarzkümmelöl in Kapselform 3 x täglich. Trotzdem werde ich laufend von Zecken gebissen, die Wirkung von Schwarzkümmelöl ist deshalb bei mir gleich null…

    • Ist bei mir genauso, habe auch eine zeitlang Schwarzöl-Kapseln genommen, hilft bei mir rein garnichts. Hatte mich schon gefreut, endlich eine Lösung gegen diese Viecher zu haben … 🙁

  8. Nicht nur Schwarzkümmel hilft.
    Auch Kokosöl hilft sehr gut gegen Zecken bei Hunden , Katzen.
    Gruss
    Hundeliebhaber
    20-6-2015

  9. Schwarzkümmelöl find ich äußerst interessant! Muss ich mich mal einlesen.
    Meine Katze ist Freigänger und hat immer viele Zecken, auch mal Flöhe. Ich gebe ins Fell auf ihren Rücken und auf ihre Schlafplätze manchmal vorsichtig Kieselgur.
    Dann vertrocknen die kleinen Plagegeister (alle Insekten vertragen kein Kieselgur, der Katze ist es egal).
    Mit Kokosfett habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht, das gebe ich auch auf Ihren Rücken. Gibt’s in BioQualität von Logona. Die enthaltenen Säuren halten Flöhe und Zecken fern. Und das Fell ist gleich schön glänzend.

  10. Wer noch mehr zum Thema Schwarzkümmelöl erfahren möchte, für diejenigen haben wir unter:

    http://www.schwarzkuemmeloel360.net/studien.html

    noch mal alle wissenschaftliche Studien für euch zusammengefasst.

  11. Mein Dackelmädchen Julchen wird jetzt 5 Jahre alt. Seit drei Jahren bekommt sie täglich eine Messerspitze Schwarzkümmelsamen (kauf ich beim Türken) in ihr Futter – sie ist „zeckenfrei“ – ich glaub halt dran und meinem Hund tut es gut. Auch in einem Gemüseeintopf für uns schmeckt es wirklich lecker. Kost nicht viel und es ist kein Gift in ihrem Fell!

  12. Karin Götting

    Nachdem ich noch einmal die zur Verfügung stehenden Studien durchgelesen habe, sowie die Warnungen bezüglich des Enzymmangels bei Katzen, den Roth, Daunderer, Kormann befragt und die Nebenwirkungen der gängigen Spot-On-Mittel nachgeschlagen habe, finde ich weiterhin, dass es eine Alternative darstellt. Die Menge an Terpenen in gutem, kaltgepressten Schwarzkümmelöl ist sehr gering.

    Natürlich sollte man mit der Dosierung nicht übertreiben und meine Tiere erhalten das Öl auch nur während der Zeckenzeit. Flöhe schleppt mein Kater so gut wie nie an.

    Allerdings hat man auch mit Schwarzkümmelöl keine absolute Zeckenfreiheit zu erwarten. Die habe ich jedoch auch mit Spot-On nie gehabt. Neulich hatte mein Rüde Kodo tatsächlich drei kleine Zecken über dem Auge.

    Ich finde, die Wirksamkeit entspricht in etwa der, die ich auch mit einem aktuellen Spot-On erreiche (zwischendurch gebe ich immer mal alternativ ein Spot-On) und auf Zecken untersuchen muss ich trotzdem – was sich bei zwei langhaarigen Hunden und einem unwilligen Kater manchmal als schwierig erweist.

    Letztendlich muss das jeder für seine Tiere selbst entscheiden, das Denken und kritische Hinterfragen sollte sich niemand abnehmen lassen. Insofern danke ich allen, die auch kritische Links gepostet haben.

  13. Habe bei Schwarzkümmelöl.info.de gerade gelesen, dass das Öl NICHTS für KATZEN ist!
    Zitat: „… da ihnen ein Enzym fehlt, welches die Terpene, also die sekundären Pflanzenstoffen, nicht richtig abbauen kann. Terpene machen beispielsweise einen Großteil der ätherischen Öle aus und können somit absolutes Gift für die Katze sein. Im schlimmsten Fall kann eine Katze daran sterben.“

  14. Antonia Müller

    http://www.schwarzkuemmeloel.info/schwarzkuemmeloel-gegen-zecken.html
    Im letzten Absatz steht was, dass man des Öl Katzen nicht geben darf!

  15. Soll für Katzen nicht so gut sein. Siehe unter http://www.Schwarzkuemmeloel.info

  16. Meine verstorbene Hündin hat jedes Jahr das Seresto Halsband bek. ist zwar recht teuer aber es hat geholfen. Die ein o. andere hatte sie zwar mal aber längst nicht soviel wie ohne. Mit dem Halsband trocknen die Zecken quasi aus u. man kann die abnehmen.Bei meinem neuen Hund kann ich nichts nehmen da er einen Lebershunt hat und man mir nicht genau sagen kann in wieweit es ins Blut geht und die Leber noch mehr schädigt.Lg.

  17. mein hund othello bekommt seit 2jahren schwarzkümmelöl und ist fast zeckenfrei das öl ist wirlich toll

  18. Kokosfett hilft gut gegen Zecken, Nachteil ist, dass man es täglich anwenden muss. Unsere Maus hinterlässt dann überall dicke Fettflecken. 😉 Heute habe ich mit der Schwarzkümmelöl-Therapie begonnen – ein Teelöffel am Tag für einen 20 kg Hund (ist die Dosis, die ich selbst auch esse), erscheint mir für den Anfang genug. Ich bin sehr gespannt, ob es bei unserer Aika hilft. Gegen das Skalibor-Halsband, welches uns der Tierarzt wärmstens empfohlen hat, hat sie eine starke Allergie entwickelt. Ich finde es unerträglich, wie bei solchen Chemiekeulen mit zweierlei Maß gemessen wird, nach dem Motto: Für Tiere in Ordnung, für Menschen gesundheitsschädlich. Unser Hund bekommt diese Gifte auf jeden Fall nicht mehr.

  19. Hallo Martina
    Ich bin sehr gespannt,ob das Schwarzkümmeloel bei Deiner Aika hilft, ich habe gerade bei meinem Hund, der vor 3 Wochen Frontline bekommen hat, fünf Zecken entfernt.
    Ich habe auch Kokosoel, das ich selbst auch zum Abschminken
    benutze, aber bei einem Hund mit langem Fell ist das natürlich
    eine fettige Angelegenheit. Werde auch mal auf das Kümmeloel
    übergehen, die Frage ist eben die Dosierung. mein Hund wiegt
    ca.11.kg.

    Berichte mal wie es Deinem Hund damit geht.

    • Ich habe einen 11,2 kg schweren Mischling mit nem Fell wie ein Leonberger. Ich gebe ihm seit ca. 2 Wochen Bierhefetabletten, Abwechselnd Knoblauch und Schwarzkümmelöl ins Futter gegen Zecken. Er war und ist bisher aber immer noch ein wandelndes Zeckentaxi.Vielleicht wären es ohne diese Hausmittelchen mehr?
      Kokosöl benutzte ich letztes Jahr mit mäßigem Erfolg. Die Chemischen Keulen will ich ihm jedoch nicht verpassen, meine vorherige Hündin hatte das Frontline und das Scaliborhalsband , beides half nichts.
      Bin gespannt ob jemand noch ne Idee hat.

    • Dieses Jahr ist es ganz übel mit den Zecken. Bei mir hocken die Biester in den Büschen in meinem Garten. Meine Hunde hatten täglich welche – trotz Schwarzkümmelöl. Deshalb habe ich meinen Hunden Bravecto gegeben. Seitdem sind meine Hunde zeckenfrei. Ich finde hin und wieder lediglich mal eine tote Zecke. Sowohl mein alter als auch mein Hund mit Nervenschaden haben die Tablette prima vertragen.

  20. Wichtig ist auch auf die Qualität des Schwarzkümmelöls zu achten. Leider gibt es da beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Sorten. Zu Beachten wären z. B. der Ursprung der Samen (ägyptisch), die Lagerung, Kaltpressung (um die wichtigen Inhaltsstoffe zu behalten) u.v.m… Auf folgender Seite mal eine ausführliche Erklärung:

    http://schwarzkuemmeloel-kaufen.com

    Man sollte definitiv nicht am falschen Ende sparen, wenn man wirklich Heilerfolge erzielen möchte.

  21. Knoblauch scheint zu wirken. Seit 3 Tagen nicht eine einzige Zecke, obwohl wir weiterhin in zeckenreichem Gebiet unterwegs sind und er sich im Gras wälzt.
    In der minimalen Menge, wie ich es ihm verabreiche schmeckt das Futter noch und er frißt es ohne wenn und aber.

  22. Liebe Hundefreunde, seid bitte sehr, sehr vorsichtig mit dem Verabreichen von Knoblauch bei euren Hunden. Ich habe es bei meiner Hündin auch getan, weil ich das in einem Buch „Kräuter-Apotheke für Hunde“ oder so ähnlich, las. Meine Lisa bekam eine schwere Magenschleimhautentzündung(Diagnose nach Magenspiegelung)vom Knoblauch, obwohl ich es in der angegebenen Dosierung verwendete. Ich habe dann 3 Jahre Diätfutter selbst für sie gekocht. Leider hat sie sich nicht mehr davon erholt. Und als sie dann keine Nahrung und kein Wasser mehr bei sich behalten konnte, mussten wir sie schweren Herzens einschläfern lassen.

  23. „Lisa bekam eine schwere Magenschleimhautentzündung … vom Knoblauch“

    Cum hoc ergo propter hoc?
    99% all derer, die letztes Jahr in D eines natürlichen Todes gestorben sind, haben vorher regelmäßig Brot gegessen…

    Hast Du Belege dafür gefunden, dass Knoblauch tatächlich schädlich ist oder hast Du nur für Dich diesen Schluss gezogen?

  24. Mir wurde von meiner Trainerin empfohlen, zusätzlich zur oralen Zugabe meine Hündin mit dem Schwarzkümmeloil etwas einzureiben. Habe mir das Oil bestellt und will es jetzt auch mal testen.

  25. Stefan Schmidt

    WICHTIG!!!!!!!!!!!
    Achtung: Für Katzen ist die Anwendung von Schwarzkümmelöl gegen Zecken und Flöhe nicht geeignet! Katzen fehlt ein Enzym zum Abbau spezieller sekundärer Pflanzenstoffe, die in ätherischen Ölen enthalten sind. In Folge kommt es zu Vergiftungen und Leberschäden. QUELLE:
    http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/heilmittel/id_77105070/schwarzkuemmeloel-gegen-zecken-schutz-fuer-mensch-und-tier.html

  26. Gebe meinem Hund seit ca. 1Monat KK-Öl mit Erfolg,keinerlei Zecken.
    Auch an mir erprobt, wegen Zecken immer Beine und Arme eingeölt, mit Erfolg, sogar die Bremsen, welche mich immer bissen.lassen mich in Ruhe!!

  27. Hallo,

    sehr gerne würde ich näheres über deine Erfahrungen mit Schwarzkümmelöl und deiner Katze hören. Im Netz steht das man Katzen das Öl nicht geben darf, wegen eines Ensymmangels der den Abbau der Terpene im Öl unmöglich macht. Aber so ganz vertraue ich den wissenschaftlichen Ausführungen nicht, würde sehr gerne deine Erfahrungen dazu hören. Denn nach 2 Jahren müsste man ja wissen, ob es nun zu einem Leberschaden führt oder nicht.

  28. Eine Bekannte hat mir den Shop:

    https://www.natrea.de/oele/schwarzkuemmeloel.html

    empfohlen, hat schon jemand erfahren mit dem Öl dort gesammelt?

    • Ich gehe davon aus, dass die Frage rhetorisch ist, weil es sich um eine Shopwerbung handelt?!

  29. Ne die Frage war schon ernst gemeint! @Inka 😉

  30. Heiko Westphal

    Alles Humbug mit dem Öl. Wir gaben unseren Hunden (Neufi, Irish Wolf) seit 11.2016 Schwarzkümmelöl. Kaum wurde es warm, hatten sie ihren ersten Zeckenbefall. Wir geben wieder Bravecto – das hilft wirklich!!!

    • Ja, Bravecto hilft wirklich, aber ist dir klar, was für ein Gift das ist? Ich habe es einmal aus Unwissenheit gegeben und meine Hunde hatten über ein halbes Jahr keine Zecken mehr. Das hat mich dann erstmal veranlasst nachzuforschen. Was muss das für ein Gift sein, damit über so lange Zeit Zecken getötet werden?

  31. Tooooll! Ich hab das bei unserem Labrador ausprobiert, seit er wieder ein Zeckenproblem hat diesen Frühling und bisher scheint es wunderbar zu funktionieren. Super! C:

  32. Mein Hund erhält als Spot on bei ca 10 KG Gewicht 1,5 ml Neebaumöl alle drei Wochen,bei mäßiger Zeckenbelastung. Er hat kaum Zecken, obwohl er im Gebüsch herumkraucht.
    In starken zeckenbelasteten Revieren, also mit Roß,Reh und Sau bevölkert, hilft leider nur ein medizinisches Spot on, da Neebaumöl Zecken zwar abschreckt,aber nicht am Hund abtötet. Wegen der Borreliosegefahr in diesen Revieren sind abtötende Spot on das Mittel der Wahl.
    Neebaumöl bitte nicht mit Teebaumöl verwechseln, letzeres inst wegen der Terpene auch für Hunde in größeren Dosen giftig.

  33. Habt Ihr schon einmal Kokosöl gegen Zecken probiert? Meiner Meinung nach effektiver wie Schwarzkümmelöl und die Hunde riechen natürlich auch viel besser 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.