20-jähriges Mehr-Fussel-Jubiläum

Meine bessere Hälfte: die Maus. (Foto: Karin Götting)

Meine bessere Hälfte: die Maus. (Foto: Karin Götting)

Am Wochenende habe ich eine Zeitreise gemacht. In den Sommer vor 20 Jahren. In den Sommer, in dem ein blonder Tibet-Terrier-Mix angefangen hat, Fang-mich-doch-ich-komme-erst-wenn-ich-Lust-habe mit mir zu spielen. Im Sommer 1993 hat alles begonnen. Seitdem habe ich mehr Fussel an meinen Klamotten als Nichthundehalter. Seitdem möchte ich nie wieder ohne Hund sein!

An diesem Wochenende nun habe ich auf dem Boden gehockt und mich über einen juvenilen „Tibi” gefreut, der seine Rassebeschreibung ganz genau studiert hat: fröhlich und schlau, zurückhaltend gegenüber Fremdem, aber viel zu neugierig, um diese Zurückhaltung lange aufrechtzuerhalten. Ein Fellknäuel gewordener Clown. Irgendwann will ich wieder einen Tibet Terrier haben.

Mittlerweile bin ich jedoch dem Border Collie beziehungsweise dem Working Sheepdog verfallen. Daran ist die Grappamaus schuld. Und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich mein 20-jähriges Mehr-Fussel-Jubiläum zusammen mit meiner inzwischen 15 Jahre alten Maus feiern darf. Das war nach ihrem „Schlaganfall” im Herbst 2011 nicht zwingend zu erwarten. Umso mehr genieße ich heute jeden Moment mit Grappa.

Was habe ich nun in den 20 Jahren von Tiger (†), Grappa, Pitú (†), Whisky (†) und Skipper gelernt? Dass all die schlauen Sprüche stimmen!

  • „Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“ Franz von Assisi
  • „Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde, das Sie mehr liebt, als sich selbst.“ Josh Billings
  • „Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.“ Louis Armstrong

Und natürlich der Spruch von Loriot: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“

Von Heinz Rühmann als allgemeingültige Wahrheit formuliert: „Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“

Dem ist nichts mehr hinzufügen.

8 Kommentare

  1. Liebe Inka,

    du hast ja so recht. Lieber viele Fussel an der Hose als saubere Klamotten und Spaßbremse;-) Wenn meine beiden spiele hab ich mehr zu lachen als in 8 Stunden auf der Arbeit. nie wieder ohne Hund. Leider sind meine fellnasen nicht Katzenkompatiebel. das wird aber beim nächsten Hund anders.

    Gruß Eva

  2. Guten Tag, ich besuchte ihre Seite und fand die sehr interessant und werde daher auf der Seite http://Hund-Lakritz.de Ideen aufgreifen wollen um die bestehende Seite meines Hundes http://Hund-Lakritz.de besser zu gestalten. Sollten Einwände bestehen bitte ich schon jetzt Kontakt aufzunehmen. Danke. Mit freundlichen Grüßen

  3. Hallo Inka,

    genau so ist es.

    Mein Lieblingsspruch ist von Kafka: „Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten.“

    • Das ist in der Tat ein wunderbarer Spruch. Als Fan von Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“ würde ich sagen: Der Hund ist 42! :-)

  4. Sollte nicht jeder Mensch auch ein guter Hund sein?

  5. Wer möchte schon saubere Klamotten haben wenn er sich stattdessen mit seinem Hund in einem Team durch den Matsch und Regen kämpft nur um sich dann am Abend aufs Sofa zusammen zu kuscheln und sich über den Sieg gegen den Regen freuen kann?

    Liebste Grüße
    Dani (mit Inuki, Skadu und Ghandi – denn Fusselern)
    wuebbis.blogspot.com

  6. Pingback:An der Leine – Hundeleben in Hannover » The Show Goes On

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.