Gastbeitrag: Zeckenalarm!

Nachdem meine beide Hundemädchen voriges Jahr beide an Anaplasmose und Borreliose litten, bin ich noch pingeliger beim Thema Zeckenschutz. In diesem Jahr tragen meine Hunde erstmals Scalibor-Halsbänder; und ich bin bisher sehr zufrieden mit der nahezu kompletten Zeckenlosigkeit. Dabei habe ich den Eindruck, dass in diesem Jahr besonders viele dieser kleinen Biester unterwegs sind. Und so freue ich mich über den Gastbeitrag „Zeckenalarm!“, den mir Christian Ehrmann angeboten hat:

Sie lauern im Gras und sind ständig auf der Suche nach Blut … Nein, die Rede ist nicht vom gemeinen Vampir. Auch die Ixodida, bekannt als Zecke, ist ein Blutsauger. Die zur Familie der Milben gehörenden Tierchen befallen Mensch und Tier gleichermaßen und können gefährliche Krankheiten wie Borreliose und Hirnhautentzündung übertagen. Besonders Hunde sind stark gefährdet.

Kenne den Feind!

Zecken gibt es überall auf der Welt, und scheinbar werden es jedes Jahr mehr. Zecken haben von Frühlingsbeginn bis in den späten Herbst hinein Hochsaison. Allein in Deutschland sind etwa 20 Arten bekannt, wobei der Gemeine Holzbock (Ixodida ricinus) die bekannteste und am häufigsten vorkommende Zecke ist. Er wird bis zu 4,5 Millimeter groß und zeichnet sich äußerlich durch seinen Chitinpanzer aus. Darum wird er auch der Gattung der Schildzecken zugeordnet. Wie die meisten Zecken lauert er den Großteil seines Lebens auf Sträuchern oder Bäumen auf einen potenziellen Wirt, den er zur Nahrungsaufnahme und zur Fortpflanzung benötigt.

Zecken sind sehr geduldig: Während sie auf einen neuen Wirt warten, kommen sie bis zu zwölf Monaten komplett ohne Nahrung aus. Kommt eine Zecke dann in Kontakt mit einem Tier oder einem Mensch, so beißt sie sich fest und sticht den Wirt. Mit einem Gerinnungshemmer, ähnlich wie bei der Stechmücke, sorgt sie dafür, dass die Wunde sich nicht schließt und sie so ungehemmt Blut saugen kann.

Doch warum sind gerade Hunde so anfällig für Zecken? Nun ja, Hunde lieben es, sich durch Sträucher, dicht bewachsene Grünflächen und kleine Wäldchen zu wühlen und sind somit schon mal „in Reichweite“ von Zecken, welche sich eben dort bevorzugt aufhalten. Hinzu kommt, dass Zecken warme, feuchte Stellen für ihre Stichattacken bevorzugen – ein Hundefell ist also eine wahre Wohlfühloase für diese Parasiten. Im dichten Fell sind die kleinen Biester auch schwierig zu entdecken, und deshalb steigt die Gefahr, dass ein Hund nicht nur gebissen, sondern auch mit einem Krankheitserreger infiziert wird.

Welche Krankheiten kann ein Hund durch Zecken bekommen?

Besonders häufige, durch Zecken auf den Hund übertragene Krankheiten sind Anaplasmose, Babesiose, Ehrlichiose und FSME (Hirnhautentzündung). Gegen diese Krankheiten gibt es so gut wie keinen Impfschutz; und bis zu einer Diagnose durch den Tierarzt kann es im schlimmsten Falle schon zu spät sein. Daher ist es wichtig, seinen Hund im Vorfeld gegen jedweden Zeckenbiss zu schützen.

Wie kann ich meinen Hund schützen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Hund vor Zecken zu schützen. So gibt es spezielle Zeckenhalsbänder, welche durch bestimmte Duftstoffe einen Zeckenbiss verhindern können. Ähnlich wirken sogenannte Spot-on-Mittel, die zwischen die Schulterblätter geträufelt werden und sich von dort aus über die ganze Hundehaut verteilen. Doch nicht bei jedem Hund wirkt jedes Mittel – einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Daher ist es unumgänglich, immer eine Zeckenzange und ausreichend Zeckenmittel zu Hause parat zu haben.

So kann man etwa mit den Produkten von Frontline für Hunde beispielsweise eine festgebissene Zecke schnell und effektiv abtöten. Durch die enthaltenen Wirkstoffe wird das Nervensystem des Parasiten angegriffen; er lässt vom Wirt ab und stirbt. Wichtig ist in jedem Fall, einen Hund nach jedem Spaziergang auf Zecken zu untersuchen und eventuell vorhandene Zecken schnellstmöglich zu entfernen.

Und nun seid ihr dran? Wie schützt ihr eure Hunde gegen Zecken?

12 Kommentare

  1. Oh ja, Zecken sind dieses Jahr wieder eine Plage. Wir nutzen für unseren Kleinen das Frontline Spray zur Abwehr. Im letzten Jahr hat es gut funktioniert, wir hatten insgesamt nur 3 Zecken. In diesem Jahr sind es schon 5 Zecken in den letzten 2 Wochen gewesen. Da müssen wir uns wohl nach einem neuen, wirksamen Mittel umschauen.

  2. die zeckenplage ist wie fast im ganzen jahr eine unschöne angelegenheit.
    da die zecken aber weder auf bewegung noch auf duftstoffe reagieren, sondern ausschließlich auf WÄRME, werden auch die halsbänder leider nur hunden helfen die sowieso selten befallen werden.
    da hilft nur JEDEN abend die hunde absuchen, dass hat den vorteil, der zusammenhalt zwischen mensch und tier wird gefördert und beide können das kraulen und kuscheln auskosten.
    expot zb hat gute erfolge und im zweifel den tierarzt des vertrauens befragen , da freiverkäufliche mittel nix bringen in dem fall.

  3. Jürgen Kronz

    Ich wohne in einem „roten“ Zeckengebiet (dieses Jahr ist es tatsächlich eine Plage schlimmer als je zuvor) und ich bin eigentlich gegen Chemie aber nachdem ich mit drei Hunden fast alles ausprobiert habe, kann ich nur zwischen „Pest und Cholera“ auswählen.
    Zeckenhalsband, Spot-Ons und Hausmittel, wie bio-pends, Bernsteinketten, Knoblauch und diverse Öle haben alle nichts geholfen.
    Was hilft ist Zedan (biologisch Apotheke), hat aber den Nachteil man muß es täglich mindestens einmal einreiben und ist nicht wasserfest. Außerdem mögen es die Hunde überhaupt nicht wegen dem starken Geruch (Zitronella).
    Frontline läßt die Zecken erst nach dem Biss absterben und ist ebenfalls nicht wasserfest.
    Das Einzige was nach meiner Erfahrung (und der meines TA) wirklich hilft ist Advantix.
    Das ist ein Nervengift (Achtung: Hund und Katze unterschiedlich!!!) was die Zecken vom Beissen ABHÄLT. Darüberhinaus ist es wasserfest und hält deutlich länger als Frontline. Ich empfehle allerdings vor Anwendung den Tierarzt zu konsultieren, vor allem bei empfindlichen Hunden.
    Trotzdem habe ich natürlich eine vernünftige Zeckenzange aus der Apotheke (hauptsächlich für den Winter), der Preis von ca. 8 € lohnt sich definitiv, vor allem bei Langhaarhunden wie meinen.

  4. Also ich wohne in Hannover und mein Hund hat ein kurzhaar Fell, wir haben jedes jahr nur 2-5 Zecken ;)

  5. Hallo Jens,

    da beneide ich dich wirklich.
    Bedenke aber „nur“ ein Biss kann im schlimmsten Fall schon tödliche Folgen haben.

  6. Kristine Schwarz

    Weil ich mit meinen Hunden oft im Wald spazieren gehe, kommt es öfter mal vor, dass meine beiden Lieblinge mit Zecken oder anderem Ungeziefer nach Hause kommen. Das war für die Tiere und mich nicht besonders angenehm, weshalb ich mich im Internet auf die Suche nach einem guten Onlineshop machte, der Medizin für das Zeckenproblem anbietet. Zum Glück fand ich sehr schnell Vets4petz (www.vets4petz.nl), denn dort wird eine große Auswahl an Antiparasitika geboten. Für meine Hunde wählte ich ein Spray von Frontline, welches keinen Eigengeruch besitzt und meine Hunde super vertragen. Also ich kann Vets4petz nur weiterempfehlen!

  7. [Kommentar von der Hundeblog-Redaktion gelöscht, weil er nur eine Wiederholung des vorigen Kommentar gewesen ist.]

  8. Kristine Schwarz

    Was soll das Nina?

  9. Kristine, ich habe den doppelten Kommentar gelöscht.

  10. Kristine Schwarz

    Sehr geehrte Frau Burow,

    bitte löschen Sie endlich diesen Betrag unter meinem Namen. Danke.

    Kristine Schwarz am 28 Dez 2012 um 16:35

    Weil ich mit meinen Hunden oft im Wald spazieren gehe, kommt es öfter mal vor, dass meine beiden Lieblinge mit Zecken oder anderem Ungeziefer nach Hause kommen. Das war für die Tiere und mich nicht besonders angenehm, weshalb ich mich im Internet auf die Suche nach einem guten Onlineshop machte, der Medizin für das Zeckenproblem anbietet. Zum Glück fand ich sehr schnell Vets4petz (www.vets4petz.nl), denn dort wird eine große Auswahl an Antiparasitika geboten. Für meine Hunde wählte ich ein Spray von Frontline, welches keinen Eigengeruch besitzt und meine Hunde super vertragen. Also ich kann Vets4petz nur weiterempfehlen!

    • Sehr geehrte Kristine Schwarz,
      der Kommentar vom 28.12.2012 wurde mit einer anderen E-Mail-Adresse verifiziert als die Bitte um die Löschung. Daher komme ich ihr nicht nach.
      Herzliche Grüße
      Inka Burow

  11. Gibt es in Hannover Gebiete in denen besonders viele Zecken vorkommen? Bin noch recht neue Hundebesitzerin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.