Kleiner Heideausflug nach Feierabend

Das Tal der Haverbeeke liegt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, deshalb müssen Hunde an der Leine bleiben.

Das Tal der Haverbeeke liegt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, deshalb müssen Hunde an der Leine bleiben.

Am Freitag durfte ich im Anschluss an einen Mittagstermin in der Lüneburger Heide, den ich selbst geplant hatte, inklusive des tollen Wetters natürlich, auch gleich Feierabend machen. Deshalb hatte ich morgens zwei Hunde mit zur Arbeit genommen. Denn wenn man schon mal nachmittags bei allerschönstem Frühlingswetter in Bispingen ist, sollte man das nutzen. Und so bin ich dann eineinhalb Stunden mit Whisky und Skipper durchs Tal der Haverbeeke gelaufen.

Die Haverbeeke entspringt auf dem Wilseder Berg und ist ein Quellbach der Wümme. Durch das Tal der Haverbeeke, die den Bispinger Ortsteilen Nieder- und Oberhaverbeck ihre Namen gab, kann man stundenlang wandern oder auch nur nette kleine Hunderunden drehen. Nachteil: Weil das Bachtal wunderschön und vor allem besonders schützenswert ist, gehört es zum Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, also zum Herzstück des Naturparks Lüneburger Heide – und damit herrscht Ableinverbot.

Das folgende Bild ist daher ein „Nonfoto“ und existiert nicht:

Da ich mich bei Skipper darauf verlassen kann, dass er die Wege nicht verlässt und kommt, wenn ich ihn rufe, durfte er verbotenerweise ein bisschen von der Leine.

Da ich mich bei Skipper darauf verlassen kann, dass er die Wege nicht verlässt und kommt, wenn ich ihn rufe, durfte er verbotenerweise ein bisschen von der Leine.

Das mit dem Leinenzwang ist ein Minuspunkt, wenn man Hunde hat, die mal eigentlich ableinen könnte. Zweiter Minuspunkt sind fehlende Mülleimer. Denn: Dass man seine Hunde nicht direkt auf die Wege machen lässt, halte ich für selbstverständlich, aber dass ich aus dem Busch am Wegrand die Häufchen entfernen soll, halte ich für übertrieben. Ganz besonders, wenn ich nirgends hinkann mit meinen vollen Kacktüten.

Das war es dann aber auch schon mit den Minuspunkten. Für das Tal der Haverbeeke gilt ansonsten: Daumen rauf. Die Landschaft ist wunderschön und abwechslungsreich, die Wege toll zum Laufen und gut ausgeschildert, Hunde können zwischendurch am Bach trinken und ihre Pfoten kühlen. Überall stehen Bänke rum.

Ein Teil des Weges führt direkt am Bach entlang.

Ein Teil des Weges führt direkt am Bach entlang.

Unterwegs können die Hunde trinken und ihre Pfoten kühlen.

Unterwegs können die Hunde trinken und ihre Pfoten kühlen.

Die Landschaft ist so traumhaft schön,...

Die Landschaft ist so traumhaft schön,...

...dass sogar Hunde, hier: Whisky, ganz kontemplativ in die Gegend gucken.

...dass sogar Hunde, hier: Whisky, ganz kontemplativ in die Gegend gucken.

Und zuletzt noch ein Schnappschuss von Skipper!

Und zuletzt noch ein Schnappschuss von Skipper!

Nach dem Hundespaziergang gibt es diverse Einkehrmöglichkeiten in Niederhaverbeck. Wir waren im Landhaus Haverbeckhof, dort habe ich auch geparkt. Tipp: Unbedingt die für die Region typische Buchweizentorte probieren! Und wer richtig schick essen gehen will, sollte nach Schneverdingen zum Hof Tütsberg fahren.

Es gibt dann übrigens auch noch fünf tolle Themenwanderwege im Naturpark Lüneburger Heide. Aber davon berichte ich ein anderes Mal. Oder falls ihr einen Ausflugstipp für Heidefans habt, immer her damit.

3 Kommentare

  1. Sehr schöner Bericht, Inka!
    Ich erinnere mich, dass ich irgendwann dort auch schon einmal war. Aber das ist viel zu lange her, und daher ist jetzt eine Wiederholung Pflicht! :)

  2. Danke, Catha. Sag Bescheid, wenn du Richtung Buchweizentorte fährst. Ich komme gern mit.

  3. Pingback:An der Leine – Hundeleben in Hannover » Damit die Gassi-Tipp-Sammlung wächst,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.