Gassi-Tipp von „Hund um Hannover“: Hunderunde auf dem kleinen Truppi

Hier kommt ein ganz besonderer Gassi-Tipp an der Leine. Er stammt von Achim Beinsen, dem Macher von Hund-um-Hannover.de, einem tollen Portal, in dem es immer wieder Neues aus Canidistan gibt. Für die Aktion „Hannover geht gassi“ hat Achim einen Beitrag über eine Hunderunde auf dem kleinen Truppi im Nordosten Hannovers geschrieben, dessen Anfang ich hier gern als Gastbeitrag übernehme; den Rest sollt ihr bei „Hund um Hannover“ lesen.

Wenn in Hannover vom „Truppi“ der Rede ist, weiß fast jeder Hundehalter, worum es geht, nämlich um den Standortübungsplatz in Isernhagen-Süd. Dort allerdings hat die Bundeswehr unter anderem mit Bußgeldern gegen Leinenzwangverstöße in den vergangenen Monaten Tabula Rasa gemacht.

Hund auf dem kleinen Truppi

Weniger bekannt als dieses einstige Hundespaziergangs-Mekka ist das von Eingeweihten als „kleiner Truppi“ bezeichnete Gelände, ein Landschaftsschutzgebiet an der Kugelfangtrift im Nordosten Hannovers. Es liegt etwa 400 Meter von der Vahrenwalder Straße entfernt direkt neben der Emmich-Cambrai-Kaserne, in der sich derzeit die zentrale Feldjägerschule der Republik befindet. Der kleine Truppi umfasst eine Fläche von gut einem halben Quadratkilometer und ist damit etwas größer als die Alte Bult, Hannovers Hundetreffpunkt im Süden der Stadt. Darüber hinaus ist er bei weitem nicht so stark frequentiert wie sein südliches Pendant.

Insbesondere in den Morgen-, Mittag-, und Abendstunden drehen hier vornehmlich Menschen und Hunde aus den umliegenden Stadtteilen Vahrenheide, Bothfeld sowie aus Langenhagen ihre Runden. Die meisten Vierbeiner sind friedlich-freundliche Vertreter ihrer Art und von deren menschlichen Begleitern lässt sich im Allgemeinen das Gleiche sagen. Überhaupt wird hier die auch andernorts gemachte Erfahrung bestätigt: Dort, wo Hunde sich regelmäßig treffen, frei herumlaufen, sich beschnuppern, kennenlernen und gegebenenfalls auch einmal Grenzen testen können, gibt es in der Regel wenig ernsthafte Konflikte. Ausnahmen bestätigen die Regel. Natürlich sind auch auf dem kleinen Truppi ab und an Stinker, Stänkerer und Fieslinge anzutreffen, aber meistens kennt man seine Pappenheimer recht bald und hat dann die Möglichkeit, ihnen aus dem Weg zu gehen … [Um den kompletten Beitrag zu lesen, hier klicken.]

Gassi-Tipp Hunderunde auf dem kleinen Truppi an der Kugelfangtrift im Nordosten von Hannover. Anfahrt: Von der Vahrenwalder Straße kommend in die Kugelfangtrift einbiegen. Von da sind es etwa 400 Meter bis zum provisorischen Parkplatz.
Bezeichnung unter Hundefreunden „Kleiner Truppi“
Stadtteil/Ortteil Wird insbesondere von Leuten aus Vahrenheide, Bothfeld, Vahrenwald und Langenhagen genutzt.
Parkmöglichkeiten Westlich des Geländes, vor dem Kaserenengelände, gibt es einen kleinen Parkplatz. Er ist mit einem Schild gekennzeichnet.
Größe des Freilaufgebietes, Länge der Gassiroute Das Gelande ist 0,6 Quadratkilometer groß. Um den kleinen Truppi einmal zu umrunden, braucht man gut eine halbe Stunde, schätzungsweise sind das drei Kilometer. Es gibt aber zahlreiche kreuz- und querverlaufende Pfade, auf denen man den Spaziergang ausdehnen kann.
Gelände Das Gelände ist mit Büschen, Moos, Heide, Wildkräutern und Pflanzen auf sandigem Boden bewachsen. In westlich-östlicher Richtung zieht sich eine Schotterpiste über das Gelände. Darüber hinaus gibt es viele kleine sandige Trampelpfade. Sehr hübsch, die blühenden Kräuter und Pflanzen im Frühjahr und Sommer.
Sicherheit Am nördlichen Rand zur Autobahn bietet ein Zaun den selbstvergessenen Kaninchenjägern Schutz vor dem Autoverkehr. Der Zugang zur Raststätte ist allerdings potenziell offen, hier begrenzt nur ein bewachsener Sandhügel das Terrain. Auf der gegenüberliegenden Seite zieht sich ein Graben an der Straße Zur Kugelfangtrift entlang. Für die meisten Hunde kein wirkliches Hindernis.
Bade- Trinkmöglichkeiten Im Norden befindet sich ein Laubgehölz, hier soll es auch zwei Teiche geben. Da dieses Gebiet auch als Schwulentreff dient, wird es von den Gassi-Gehern aber eher gemieden. Im Nordosten kann man über die Autobahnbrücke hinüber zum Silbersee wechseln. Man läuft einmal quer über den Parkplatz und gelangt so ans östliche Ufer, dort ist auch der Hundestrand.
Sauberkeit Obwohl es keine Papierkörbe und auch keine Dogshit-Beutel-Spender gibt, es das Gebiet recht sauber. Und das sollte auch so bleiben: Hier muss sich jeder dafür verantwortlich fühlen, dass man selbst und andere auch in Zukunft gern wiederkommen. Vorsicht: Hundetretminen auf dem Zugangsweg zwischen Graben und Kasernenzaun!
Sitzgelegenheiten und Einkehrmöglichkeiten Gegen Hunger und Durst hilft hier nur der Picknickkorb nebst selbst mitgebrachten Getränken. Bänke oder dergleichen gibt es nicht, wer lagern möchte, sollte Decken oder Strandmatten dabei haben. Aber man kann sich auch einfach mal im Moos ausstrecken. Die paar Kaninchenköttel sind schließlich nicht so schlimm.
Hundedichte und Flirtfaktor Zu den typischen Hunderundenzeiten morgens, mittags und abends sind etliche Mensch-Hund-Teams anzutreffen. Sowohl Hunde als auch die Menschen sind in der Regel freundlich, friedlich und verträglich. Oft lernen sich hier Leute kennen, die sich später wieder zur gemeinsamen Hunderunde verabreden. Der Flirt- und vor allem Kennenlern-Faktor ist also recht hoch.
Besonderheiten Das Laubgehölz im Norden dienst insbesondere auch bei gutem Wetter als Schwulentreffpunkt. Scheinbar fährt die Polizei dort in letzter Zeit verstärkt Streife. Apropos Polizei: Das Gelände ist Naturschutzgebiet und keine offizielle Freilauffläche. Ab und zu sehen berittene Ordnungshüter nach dem Rechten. Als Gassi- und Wiesi-Geher sollte man sich ihnen gegenüber benehmen und seinen vierbeinigen Freund anleinen, wenn man dazu aufgefordert wird. Natürlich gilt hier wie im gesamten Stadtgebiet die strenge Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit.
Kommentar Der kleine Truppi taugt sowohl zur schnellen Hunderunde für zwischendurch als auch für eine etwas längere Tour. Wer einmal hier war, kommt meistens wieder. Die meisten Hunde hier sind sozialverträglich, die dazugehörigen Menschen in der Regel tolerant und aufgeschlossen. Sehr hübsch sind die blühenden Gräser und Kräuter im Frühling und Sommer.
Gesamturteil
Es fehlt der landschaftliche und routenbezogene Abwechselungsreichtum
für eine bessere Bewertung.

Achim Beinsen

Mehr Gassi-Tipps an der Leine gibt es hier: Hannover geht gassi

» Gassi-Tipp-an-der-Leine-Formular per E-Mail anfordern

3 Kommentare

  1. Hallo,
    ich bins, euer Paco – die meisten kennen mich von king-of-pets.de – ich war bis vor zwei Monaten auch Hannoveraner und bin mit meinen Zweibeinern durch die Eilenriede maschiert.
    Meine Zweibeiner meinten, ich bräuchte jetzt einen eigenen Garten und sind mit mir nach Gehrden gezogen – schöööön.
    – aber in Hannover kann man als Hund wirklich viel anstellen – viel Laufen, Baden und Pommes in der Fussgängerzone naschen.

    Liebes Wuff – Euer Paco

  2. Hallo,

    Ich gehe mit meiner Dobermannhündin Emma jeden Tag diese Strecke, da wir in der nähe wohnen.
    Wobei ich sagen muss das die Strecke sich weit mehr ausbreitet als denn „kleinen Truppi“ man kann nähmlich bis zur Langenforther Straßen runter laufen.
    Jedoch ist ein Teil der Strecke mitlerweile mit einer Ganzjahresleinenpflicht gebunden. :-(
    Nur den „kleinen Truppi“ können sie nicht mit einbinden weil er wohl mit zur Bundeswehr noch gehört… (Nur in der Brut&Setztzeit)

    *Sry wenn ich mit der Leinenpflicht falsch liegen sollte, aber das sagt man sich hier so.

    Mit freundlichen Grüßen

  3. Also ich weiß auch nichts von einer Leinenpflicht, wir gehen da schon seit Jahren immer hin und da war noch nie wer der da etwas gegen hatte. Sogar die Bundeswehrleute waren sehr freundlich zu uns als wir da ohne Leine mit mehreren Hunden waren und haben nett gegrüßt…

    Cali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.