Armes Häschen, bist du krank, dass du nicht mehr hüpfen kannst!

Beim Hüten bei Ingrid Stottmann im Juli wirkte Whisky noch topfit. (Foto: Silvia Winterberg)

Beim Hüten bei Ingrid Stottmann im Juli wirkte Whisky noch topfit. (Foto: Silvia Winterberg)

Whisky hat toll und konzentriert gearbeitet. (Foto: Silvia Winterberg)

Whisky hat toll und konzentriert gearbeitet. (Foto: Silvia Winterberg)

Nachdem die inzwischen mehr als 300 Fans der Facebook-Seite zum Hundeblog eine Woche lang die Daumen gedrückt haben, will ich Whisky Krankengeschichte nun auch endlich hier im Hundeblog erzählen. Also …

Vor einer inzwischen gefühlten Ewigkeit war mir an Whisky aufgefallen, dass sie auffällig viel trinkt und nicht mehr ins Auto springen mag. Ansonsten war das Häschen aber verrückt wie immer. Sie wirkte zwar ein bisschen schlapp, und das hätte mir doch zu denken geben sollen, denn ein Border Collie zeigt ja leider erst irgendwelche Krankheitsanzeichen, wenn es fast zu spät ist. So fuhr ich aber erst mal auf Dienstreise und genoss danach einige freie Tage.

Vorigen Montag, fast zwei Wochen, nachdem mir das vermehrte Trinken und die Hüpfunlust beim Häschen aufgefallen waren, nahm ich Whisky schließlich mit zum Tierarzt, genauer in die Tierklinik am Osterwald, als ich mit Skipper zum Impfen und Pfotebegucken gefahren bin. Von Whisky sollte es ein kleines Blutbild geben und viele Knochenfotos, denn schon seit ich sie habe, wollte ich sie einmal durchröntgen lassen, weil sie ein bisschen komisch läuft. Vielleicht, dachte ich, hat sie ja Rücken.

Beim Betrachten der Röntgenausnahmen – kleine Macke am Beckenknochen, Hüften nicht perfekt, aber okay, rechter Oberarmknochen etwas verdickt, vielleicht eine kleiner Absatz im Ellenbogengelenk, aber insgesamt nichts Dramatisches – sagte Tierärztin Dr. Juliane Bitter dann: „Komisch, warum kann man eigentlich gar keine Organe sehen auf den Bildern?“ Fast zeitgleich bekam sie den Zettel mit den Ergebnissen der Blutuntersuchung in die Hand gedrückt: ganz miese Nierenwerte, zu wenig rote Blutkörperchen, Hämatorkrit-Wert zu niedrig. Kurzum: Ab an den Tropf und zum Ultraschall.

Das Schallen der Organe war schwierig, denn Whiskys Bauchraum war prallgefüllt mit Flüssigkeit, mit Wasser, nicht mit Blut, denn ein aufgeplatzter Tumor (erste Idee) ließ sich nicht finden. Die Organe sind geschwommen. Und da sie sämtlichst gezwungen worden waren, erst das Seepferdchen und dann auch das Freischwimmer-Abzeichen zu machen, war auch kaum mehr ein Organ dort in der Bauchhöhle, wo man es vermutet hätte. Übel! Es war zu viel Wasser, um zu punktieren. Das hätte Whiskys Kreislauf nicht mitgemacht.

Brave Patientin: Literweise Ringerlösung musste durch Whisky durchfließen. Anfangs trug sie dabei zur Sicherheit für die behandelnden Hände einen Maulkorb, aber den brauchte sie schon am zweiten Tag ihres Klinikaufenthalts nicht mehr.

Brave Patientin: Literweise Ringerlösung musste durch Whisky durchfließen. Anfangs trug sie dabei zur Sicherheit für die behandelnden Hände einen Maulkorb, aber den brauchte sie schon am zweiten Tag ihres Klinikaufenthalts nicht mehr.

So musste sie nun also entwässern bei gleichzeitigem Spülen der Nieren. Prognose: sehr ungewiss. Fünf Stunden lang habe ich am Montagnachmittag neben ihr in der Tierklinik gesessen. Abends habe ich darauf bestanden, sie mit nach Hause zu nehmen. Zum Glück durfte ich das auch, ja, ich sollte sogar, damit Whisky stressfrei schlafen kann nachts.

In den folgenden Tagen habe ich sie morgens um acht Uhr vor der Arbeit in der Tierklinik abgegeben und abends gegen sechs, halb sieben wieder abgeholt. Ihr Elektrolythaushalt war komplett durcheinander geraten, die Nierenwerte wurden schlechter, aber sie sei stabil, hieß es. Allein eine Diagnose fehlte. Es gab nur den Verdacht, dass es eine von Zecken übertragene Krankheit sein müsste.

Am Mittwochabend kam das erste Fax: Borreliose und Anaplasmose. Nicht gut, aber die beste Diagnose, auf die ich hoffen durfte, denn diese beiden Erkrankungen lassen sich mit Antibiotikum (Doxycyclin) behandeln. Leishmaniose oder Leptospirose hätten die Symptome (Bauchwassersucht und akutes Nierenversagen) auch erklärt, wären aber nicht so gut behandelbar gewesen, jedenfalls nicht ohne weitere Schädigung der bereits angeschlagenen Nieren. Das zweite Fax am Donnerstag brachte die Gewissheit, dass Whisky allein gegen Anaplasmen und Borrelien kämpft.

Das Doxycyclin verträgt das Häschen zwar nicht sehr gut, aber am Freitag war der Elektrolythaushalt wieder in Ordnung, die Nierenwerte besser. Abends durfte ich sie mit nach Hause nehmen mit Entlassungspapieren aus der Tierklinik, jeder Menge Tabletten (Docycyclin, was für den Magen, einen Phosphatfänger für Katzen, Entwässerungstabletten und Reneel) sowie Hill‘s-k/d-Nierendiätfutter in der Dose.

Whisky war die ganze für mich so schlimme Woche über zwar sehr schlapp, aber zugleich fröhlich; das komplette Team der Tierklinik am Osterwald hat einen Häschen-Fanclub gegründet. Ich hoffe nun, dass die Nieren wieder arbeiten werden, der Wasserbauch ganz verschwindet und es nicht zu einem Rückfall kommt.

Ich danke allen lieben Menschen, die für Whisky so fest die Daumen gedrückt haben. Ganz besonders danke ich Bert, der mir eine Rampe fürs Auto geschenkt hat (eigentlich sollte Pitú sie nutzen). Mit dieser Rampe waren die Fahrten in die Klinik und zurück problemlos möglich. Selbst ins Auto hüpfen kann das Häschen nämlich noch nicht wieder, aber heben lässt sich Whisky wegen des dollen Bauchwehs auch nicht gern.

7 Kommentare

  1. Hallo Inka,
    dein Hunde-Blog gefällt mir sehr gut, sehr viele spannende Themen. Ich habe vor ein paar Wochen einen „Hunde-Video-Blog“ gestartet. Würde mich freuen wenn du mal bei mir reinschaust. (ich möchte hier nicht ungefragt einen Link posten, du siehst ja meine Internetadresse.) Liebe Grüsse und weiter so Alice :-)

  2. Hallo,
    ein sehr schöner Blog. Weniger schön ist allerdings die Krankheitsgeschichte von Whisky. Aber Whisky scheint ja wirklich in guten Händen zu sein. Wir drücken die Daumen!
    Gute Besserung

  3. Du hast ne neue Leserin :-)

    Und für Whisky alles Gute!!!

    Liebe Grüße
    Anne

  4. Pingback: An der Leine – Hundeleben in Hannover » Lazarettquartett

  5. Pingback: An der Leine – Hundeleben in Hannover » Wenn die Anaplasmen die Weihnachtspolka proben

  6. Pingback: An der Leine – Hundeleben in Hannover » „Unhappy herding“ beim Sonntagsausflug ins Pietzmoor

  7. Pingback: An der Leine – Hundeleben in Hannover » Feierkekse!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>