Gassi-Tipp: Wanderung durchs Bissendorfer Moor

Wertvoll und wunderschön: das Bissendorfer (Hoch-)Moor.

Wertvoll und wunderschön: das Bissendorfer (Hoch-)Moor.

Der 3. Gassi-Tipp an der Leine ist eher nicht für die tägliche Hunderunde geeignet. Jenny Beeskow und ich haben am Pfingstmontag für die Hundeblog-Aktion „Hannover geht gassi“ eine zwölf Kilometer lange Wanderung durchs Bissendorfer Moor in der Wedemark gemacht.

Das Bissendorfer Moor zählt zu den wertvollsten Hochmooren Niedersachsens und ist wunderbar für einen ausgedehnten Hundespaziergang geeignet. Allerdings ist dringend davon abzuraten, Hunde in den dystrophen Moorweiher hüpfen zu lassen.

Das Naturschutzgebiet Bissendorfer Moor ist wunderbar geeignet für einen ausgedehnten Sonntagsspaziergang. Überhaupt nicht geeignet zum Baden sind allerdings die Moorgewässer.

Das Naturschutzgebiet Bissendorfer Moor ist wunderbar geeignet für einen ausgedehnten Sonntagsspaziergang. Überhaupt nicht geeignet zum Baden sind allerdings die Moorgewässer.

Laut Hannover.de gibt es drei ausgeschilderte Wanderrouten in der Wedemark. Jenny und ich haben uns für die R2 entschieden. Mangels ordentlicher Beschilderung mussten wir am Ende unserer Tour leider an einer Straße entlang laufen und haben den Lönssee verpasst.

Größere Kartenansicht

Gassi-Tipp Wanderung durchs Bissendorfer Moor
Stadtteil bzw. Ortsteil: Wedemark
Park- möglichkeiten: Am Naturfreundehaus am Lönssee. Alternativ dazu kann man gegenüber auf dem Parkplatz an der Kreisstraße K144 parken. Dort steht auch eine Wanderkarte, auf der die ausgeschilderten Wanderwege eingezeichnet sind.
Größe des Hundefreilauf- gebiets bzw. Länge der Gassiroute: Die drei ausgeschilderten Wanderrouten sind sieben, elf (bei uns: zwölf) und 20 Kilometer lang. Die R2, die wir gelaufen sind, lässt sich in Wiechendorf abkürzen.
Gelände/Boden: Wald, Feldweg, geteerter, teils geschotterter Landschaftsweg
Sicherheit: Hoch! Außer am Anfang der Strecke kreuzt man kaum Straßen.
Bade- und Trink- möglichkeiten: Vorhanden! Bei unserer Wanderung waren allerdings die Abläufe an den Feldrändern ausgetrocknet. Die Moorgewässer sind zum Trinken, aber keinesfalls zum Baden geeignet – es sei denn, man hat ohnehin vor, seinem Hund anschließend ein Schaumbad zu gönnen. Weil wir uns am Ende verlaufen haben, sind wir nicht am Lönssee vorbeigekommen.
Sauberkeit: Minuspunkt der Tour: wenig Müllereimer, keine Kottütenspender.
Sitzgelegen- heiten und Einkehr- möglichkeiten: Sitzgelegenheit kaum vorhanden. Zwei Bänke auf zwölf Kilometern. Einkehrmöglichkeiten unterwegs gibt es leider auch nicht; erst am Ende der Route.
Hundedichte und Flirtfaktor: Gegen Null. Wir sind an einem Feiertag bei schönem Wetter binnen vier Stunden zweimal Radfahrern und dreimal Wanderern begegnet.
Besonderheiten: Wildtiere, Rinder- und Pferdekoppeln. Im Naturschutzgebiet Bissendorfer Moor herrscht ganzjährig Leinenzwang. Schilder weisen darauf hin. Durchs Naturschutzgebiet läuft man auf der Wanderung aber nicht die ganze Zeit, sodass Hunde, die nicht jagen (!!!), auch viel frei laufen können. Hinweis: Natürlich gilt hier während der Brut- und Setzzeit die generelle Anleinpflicht.
Gesamturteil

Testdatum: Pfingstmontag, 13. Juni 2011

Dieser Gassi-Tipp ist von: Jenny Beeskow und mir. Begleitet haben uns Jennys Parson Russell Terrier Spikey, 12 Jahre, und meine beiden „Kleinen“, Whisky und Skipper, Border Collies, 7 bzw. 8 Jahre.

Auf der Tour gibt es viele Freilaufmöglichkeiten. Skipper hat sie genossen...

Auf der Tour gibt es viele Freilaufmöglichkeiten. Skipper hat sie genossen...

...und Spikey auch. (Fotos: Jenny Beeskow)

...und Spikey auch. (Fotos: Jenny Beeskow)

Mehr Gassi-Tipps an der Leine gibt es hier: Hannover geht gassi

» Gassi-Tipp-an-der-Leine-Formular per E-Mail anfordern

4 Kommentare

  1. Hallo Inka,
    als ich das letzte Mal diese Strecke gegangen bin, konnte man nicht mehr am Naturfreundehaus parken, da das Gebäude nun Privatbesitz ist. Daher kann man auch nicht mehr um den Lönssee herum laufen.

  2. Danke für die Info, Catha. Jenny und ich hatten den See ja gar nicht gefunden, als wir die Runde gewandert sind, also geht es zum Glück auch ohne…

  3. Ist der Flirtfaktor für den Hund oder fürs Frauchen gemeint?

  4. @Chihuahua: Mit dem Flirtfaktor ist die Möglichkeit für Zweibeiner gemeint, nette Menschen kennenzulernen. Wenn die Hunde sich dann auch noch verstehen, umso besser…:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.