Gassi-Tipp: Hunderunde durchs Bockmerholz

Die beiden Parson Russell Terrier Nova und Miele drehen zusammen mit Frauchen Catharina Wiethüchter am Wochenende gern eine große Runde durch Bockmerholz. Für die Hundeblog-Aktion „Hannover geht gassi“ hat das Trio aus dem Sonntagsspaziergang einen Gassi-Tipp an der Leine gemacht.

Wechsel aus Feld und Wald: Hunderunde durchs Bockmer Holz. (Foto: Catharina Wiethüchter)

Wechsel aus Feld und Wald: Hunderunde durchs Bockmer Holz. (Foto: Catharina Wiethüchter)

Das Bockmerholz ist ein übrig gebliebener Teil des einst großen zusammenhängenden Waldgebiets am Südostrand Hannovers und bekannt dafür, dass hier im Frühjahr besonders viele Pflanzen blühen.

Gassi-Tipp Hunderunde durchs Bockmerholz
Stadtteil bzw. Ortsteil: Wülferode  (östlich vom Expo-Gelände)
Park- möglichkeiten:
Einige 100 Meter nach dem Ortsausgang von Wülferode gibt es rechts einen Parkplatz an der L388 (Bockmerholzstraße). Die zweite Möglichkeit ist nach dem Abbiegen in Wülferode Richtung Laatzen (Debberoder Str.). Dort ist ein kleiner Parkplatz an der Stelle, wo die Straße eine scharfe Rechtskurve macht.
Größe des Hundefreilauf- gebiets bzw. Länge der Gassiroute: Läuft man nur im Wald bzw. am Waldrand, ist die Strecke etwa vier Kilometer lang. Geht man weiter in Richtung Expo-Gelände, lässt sich die Runde gut auf etwa acht Kilometer ausdehnen. Oder noch weiter, wenn man den Weg über den Kronsberg noch um die von Maristela beschriebene Hunderunde ausdehnt.
Gelände/Boden:
Waldwege, z. T. fein geschottert/sandig, am Waldrand z. T. betoniert; Feldwege, grobsandig oder grasig.
Sicherheit: Das Waldgebiet wird an der Ostseite von der L388 begrenzt, die aber wenig befahren ist. Im Süden verläuft die B433.
Bade- und Trink- möglichkeiten: keine
Sauberkeit: keine Papierkörbe, keine Kotbeutelspender
Sitzgelegen- heiten und Einkehr- möglichkeiten: keine bekannt
Hundedichte und Flirtfaktor: Das Gebiet wird meist nur von wenigen Radfahrern, Joggern und Spaziergängern frequentiert. Daher trifft man eher selten auf andere Hunde.
Besonderheiten: Das Waldgebiet ist Naturschutzgebiet (mit Naturwald, naturnahem Wald und Wildschongebiet) mit ganzjähriger Anleinpflicht. Sobald man den Wald Richtung Kronsberg verlässt, gilt die Anleinpflicht nur während der Brut- und Setzzeit. Rehwild, Kaninchen und Fuchs wurden allerdings auch schon an einem Freitagnachmittag gesichtet. Auf den Feldwegen Richtung Kronsberg trifft man hin und wieder auf Reiter des an der Debberoderstraße gelegenen Reiterhofs.
Kommentar: Ich gehe hier gern gassi, weil die Strecke variabel und mit Wald- und Feldwegen abwechslungsreich ist, und wir mehr oder weniger ungestört sind. Im Sommer ist es im Wald schön kühl, an sonnigen Wintertagen sind die Wege durch die Felder reizvoll.
Hier gehen Hunde gern spazieren, die auch hier gern spazieren gehen: Gebiete mit geringer Hundedichte und viel Natur zum Schnüffeln.
Gesamturteil:

Für die 5. Pfote reicht es nicht, weil die Wege manchmal etwas zu gleichförmig sind und an warmen Tagen außerhalb des Waldes eine schöne Badestelle fehlt.

Testdatum: in unregelmäßigen Abständen seit drei  Jahren, meistens am Wochenende

Dieser Gassi-Tipp ist von: Catharina Wiethüchter mit Nova, 10, und Miele, 3. Catha schreibt über das Leben mit ihren beiden Parson Russell Terriern den Hundeblog: russell-hoch-zwei.de.

Gern unterwegs im Bockmer Holz: Nova und Miele. (Foto: Catharina Wiethüchter)

Gern unterwegs im Bockmer Holz: Nova und Miele. (Foto: Catharina Wiethüchter)

Mehr Gassi-Tipps an der Leine gibt es hier: Hannover geht gassi

» Gassi-Tipp-an-der-Leine-Formular per E-Mail anfordern

Ein Kommentar

  1. Hey, da wollte ich schon immer mal mit Luna hin, habe aber irgendwie noch nicht so die Idee, wie man da am besten hinkommt etc. So ein Gassi-Tipp ist echt genial. Danke an Inka für die tolle Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.