Auch das noch …

Auch das gehört dazu, wenn man in Not geratenen Hunden hilft. Schriftwechsel mit einer abgewiesenen Interessentin:

Von: Ina
An: Inka Burow
Kopie an: Dirk
Gesendet: Freitag, den 27. Mai 2011, 10:24 Uhr
Betreff: Re: Paula

Liebe Inka,

darf ich Dich bitten uns mitzuteilen was die andere Familie die Paula jetzt bekommt uns voraus hat oder warum Du Dich gegen uns entschieden hast?

Außerdem liegt es mir am Herzen Dir mitzuteilen, dass ich superenttäuscht von Dir bin, zumal Du gesagt hast Du wolltest allen Bewerbern eine Chance geben das Hündchen kennen zu lernen und jetzt vermittelst Du sie einfach ohne Dir den letzten Bewerber anzuschauen. Unter Fairness verstehe ich etwas anderes.

Ich danke Dir für die Chance Paula kennen zu lernen und Dir, uns zu demonstrieren worauf wir uns nicht mehr einlassen werden. Nämlich neben anderen Bewerbern um ein Hund zu buhlen. Dieses rumgekasper macht einfach keinen Spaß und das Leben ist zu kurz um sich zu ärgern. Demnächst werden wir die Finger von Hunden lassen für die sich auch andere interessieren.

Weißt Du, wir wollten einem Hund aus dem Tierheim die Chance geben mit uns zu leben und geliebt, geknuddelt, verwöhnt und gefordert zu werden. Ich denke wir erfüllen ALLE Voraussetzungen einem Hund ein schönes, artgerechtes Leben zu bieten. Aber nach dieser Erfahrung werden wir uns vielleicht doch umentscheiden und uns ein Hündchen vom Züchter holen, damit wir uns keiner Willkür mehr aussetzen müssen.

Ich möchte Dir noch einen Tipp geben um Menschen nicht zu vergraulen: Lass nur einen Berwerber pro Tier kommen und wenn es passt gib ihm den Hund, Katze o.ä.,das ist fair und Du tritts niemanden auf die Füße.

liebe Grüße

Ina

Von: Inka Burow
An: Ina
Gesendet: Freitag, den 27. Mai 2011, 12:04 Uhr
Betreff: Re: Paula

Hallo Ina und Dirk,

ich verstehe, dass ihr enttäuscht seid. Beschimpfen lassen muss ich mich deshalb nicht. Ich will dir deine Fragen, Ina, dennoch gern beantworten. Aber nicht im Büro.

Längere Antwort folgt…

lg, Inka

Von: Ina
An: Inka Burow
Gesendet: Freitag, den 27. Mai 2011, 12:34 Uhr
Betreff: Re: AW: Paula

Liebe Inka,

das tut mir leid das Du meine Mail als Beschimpfung interpretierst. Es lag nicht in meiner Absicht Dich zu beschimpfen.

Du musst aber Bitte zugeben das die Art und Weise, gesagtes Wort und Handlung, nicht in Ordnung ist und mir zugestehen das ich meine Meinung darüber äußern darf ohne mir das zu verübeln.

Das ist für uns das erste Mal, dass wir uns für ein Tier aus dem Tierheim entschieden haben und gehen mit dieser unschönen Erfahrung da raus. Das prägt natürlich…

liebe Grüße

Ina

Von: Inka Burow
An: Ina
Gesendet: Sonntag, den 29. Mai 2011, 19:18 Uhr
Betreff: Re: AW: Paula

Liebe Ina,
lieber Dirk,

ich hatte versprochen, dass ich euch noch eine ausführlichere Mail schicke. Hier ist sie:

Vorigen Sonntag, als ihr Paula kennengelernt habt, hatte ich noch keine Entscheidung gefällt. Sonst hätte ich euch die Reise nicht zugemutet.Ihr könnt bestimmt einem Hund ein gutes Zuhause bieten, aber Paula hättet ihr von mir nicht bekommen. Mein Eindruck ist, dass euch bzw. dir, Dirk, die Sache mit dem Hüten sehr wichtig ist. Dass Paula aber einmal ein guter Hütehund für eure Minizebus wird, lässt sich nicht vorhersehen. Und als Furchenläufer sind andere Rassen ohnehin geeigneter. Auch ist mir das von Pia geworfene Stöckchen noch gut im Gedächtnis. Das ging schlicht gar nicht. Du, Ina, hast gesehen, dass eure Tochter das Stöckchen werfen will und hast nicht eingegriffen.

Knapp 40 Interessenten haben sich bei mir wegen Paula gemeldet. Ich habe mir für sie das Recht genommen, so lange zu suchen, bis ich das beste Zuhause für sie gefunden hatte. Ihr seid das nicht gewesen, denn ihr habt nicht alle Voraussetzungen erfüllt. Es tut mir leid, wenn ihr das anders seht.

Dass ihr aufgrund dieser Erfahrung keinem Hund aus dem Tierschutz mehr eine Chance geben wollt, habe ich nicht zu bewerten. Tatsächlich werdet ihr bei einem Züchter kaum mit 40 Interessenten um einen Welpen buhlen und deshalb leichter einen Hund bekommen. Dass ein verantwortungsvoller Züchter euch aber einfach so einen Hund gibt, möchte ich bezweifeln.

Ich wünsche euch viel Erfolg für eure Hundesuche!

Viele Grüße, Inka

Von: Ina
An: Inka Burow
Gesendet: Sonntag, den 29. Mai 2011, 20:30 Uhr
Betreff: Re: AW: AW: Paula

Hallo Inka,
ich danke Dir für Deine ausführliche Stellungnahme bezüglich Deiner Wahl für Paula.
Ich möchte Dir dazu meinen  Kommentar schreiben damit Du vielleicht vor der nächsten Vermittlung darüber nachdenkst.
Deine Ausführungen sind anmaßend und lassen für Professionalität überhaupt keinen Spielraum.
Wie kannst du beurteilen wie sich ein Tier entwickeln wird? Es kommt auf den Besitzer an wie sehr  ein Tier gefördert wird oder nicht. Auch Du liebe Inka kannst den Menschen nur vor den Kopf gucken und ich denke Deine Menschenkenntnis lässt Dich da ein wenig im Stich.
Mir anzukreiden das ich Pia wegen des Stöckchens nicht zurück gehalten habe, halte ich für absolut
ungerechtfertigt da es nicht mein Hund war und ich mich nicht in die Erziehung von Tieren einmische deren Erziehung  mir nicht obliegt.
Deinen Kommentar dass wir keinen Hund von einem verantwortungsvollen Züchter bekommen ist völlig deplatziert und stellt für mich eine  Beleidigung gegen uns deinerseits dar.
Ich nehme Dir das nicht übel weil ich offen für andere Meinungen bin
Falls Du es überlesen haben solltest:
Ein Hund in unserem Haus hat nicht ausschließlich die Aufgabe Zebus zu hüten (Furchenläufer!) sondern auch geliebt, geknuddelt, verwôhnt,
Stärken gefördert und Schwächen zugunsten des Tieres genutzt zu werden.
Liebe Inka ich habe das Gefühl das Du in Deiner Mail Ausreden suchst um Dich vor Dir selber zu rechtfertigen.
Aus welchen Gründen auch immer Dir die Vermittlung von Tieren anvertraut wurde wir halten das Vorgehen nach wie vor für zweifelhaft und werden das an entsprechender Stelle platzieren.
Viel Erfolg für Deine weiteren Vermittlungsentscheidungen
LG Ina

Hier endet der elektronische Schriftwechsel.

Mir gefällt am besten Inas Stöckchen-Logik. Denn wenn es tatsächlich okay ist, dass man für jeden Hund, dessen Erziehung nicht einem selbst obliegt, Stöckchen werfen darf, dann gehe ich demnächst mal ohne Hund auf eine Hundewiese und werfe munter drauflos. Das sind ja dann alles nicht meine Hunde, die sich gegenseitig und/oder an dem fliegenden Stöckchen verletzten. Was für ein Quatsch! Ich halte mit Folgendem dagegen: Ich kreide es jedem Elternteil an, das sein Kind nicht erzieht. Eine 17-Jährige sollte wissen, dass man für einen fremden Hund nicht einfach etwas wirft. Und für fünf fremde Hunde wirft man erst recht keinen Stock.

Bevor ich nun gespannt warte, welches wohl die „entsprechende Stelle“ sein wird, an der die Familie, die sich von mir ungerecht behandelt fühlt, mein „zweifelhaftes Vorgehen“ platzieren wird, nutze ich diese Stelle, um die Stellungnahme von Christine Fischer zu platzieren zu Inas Frage „Wie kannst du beurteilen wie sich ein Tier entwickeln wird?“:

Nach nunmehr zwanzigjähriger Erfahrung in der Ausbildung von Hütehunden kann ICH beurteilen, dass sich ein Border Collie (?), der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht aus einer einschlägigen Hüteleistungszucht stammt, sich nicht zu einem sachgerecht einsetzbaren Hütehund „erziehen“ lässt, ob mit oder ohne Furche laufen. Hütefähigkeit ist eine angeborene Eigenschaft, die sich formen, aber nicht herbeitrainieren lässt. Der Versuch, einen nicht entsprechend veranlagten Hund trotzdem auf das gewünschte Ziel Rinderarbeit hin zu trainieren, stellt eine Überforderung des Hundes dar und kann – insbesondere auf Grund der Gefährlichkeit von Rindern – tierschutzrelevant sein.

Paula hat sich derweil übrigens sehr gut in ihrem neuen Zuhause in Giessen eingelebt. Und viele der anderen 37 abgewiesenen Interessenten haben sehr, sehr nette Mails geschrieben, in denen sie Paula und auch meinem Rudel und mir alles Gute wünschen. Und so ist der Notfall Paula am Ende doch eine der wenigen Tierschutzgeschichten mit einem rundum gelungenen Happy end.

Ein Kommentar

  1. Aufschlussreiche Hinweise! Ich werde mich damit mal intensiver beschäftigen! Bin gespannt auf neue Posts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.