Auf der Suche nach der perfekten Fußposition

Der Fußarbeit konnte ich lange nichts abgewinnen. Das liegt daran, dass ich noch zu einer Zeit mit dem Hundsport angefangen habe, als positive Bestärkung (Clickertraining) als Trainingsmethode noch nicht auf deutschen Hundeplätzen verbreitet war. Damals schlug man mir im Hundesportverein PHV Hannover am Sahlkamp noch vor, ich solle Grappa ein Stachelhalsband beim Training aufsetzen… Zum Glück hat sich viel geändert.

Der für die Begleithundeprüfung geforderten Fußarbeit kann ich zwar bis heute nicht viel abgewinnen, aber Heelwork, die britische Art des Fußlaufens, ist meine absolute Lieblingsübung.

Die Briten sind wegweisend in Sachen Hundeausbildung. Heelwork heißt „Hackenarbeit“; anders als im deutschen Hundesport laufen britische Hundesportler nicht stur nach einem festgelegten Schema. Die Fußposition selbst, die der Hund beim Heelwork in einer britischen Obedience-Prüfung einzunehmen hat, ist noch dichter als nach deutschem Reglement. Der Hund soll quasi am Bein seines Menschen kleben und dabei unbedingt motiviert und sehr freudig arbeiten.

Fürs Dogdance trainiert man nicht nur eine Fußposition, sondern wählt sich eine Handvoll oder mehr aus allen denkbaren Positionen aus, die der Hund in Relation zu seinem Menschen einnehmen kann. Meine Grappa(maus) kennt folgende Fußpositionen:

  • „Fuß!“ – Hund am linken Bein, Hund und Mensch gucken in die selbe Richtung
  • „Hand!“ – Hund am rechten Bein, Hund und Mensch gucken in die selbe Richtung
  • „Tasche!“ – Kopf des Hundes am linken Bein, Hund und Mensch gucken in entgegengesetzte Richtungen
  • „Front!“ – Hund vor Mensch, beide gucken sich an, diese Position ist bekannt als „Vorsitz“
  • „Mitte!“ – Hund zwischen den Beinen des Menschen, Hund und Mensch gucken in die selbe Richtung

Doch zurück zum Obedience und zur Fußarbeit nach britischem Vorbild: Ich habe mich zu einem Heelwork-Workshop bei Eva Hampe angemeldet. Zusammen mit Grappa. Schon im vergangenen Jahr wollte ich bei Eva gern einen Workshop besuchen, nachdem ich sie auf einem Obedience-Turnier gesehen hatte. Ich bin froh, dass es dies Jahr klappt. Der Workshop findet am 20. März 2010 statt – nur eine Woche, nachdem Eva und Piper (Dumf and Galwy Charismatic) beim Obedience World Cup bei der Crufts in Birmingham, der weltgrößten Hundeschau, gestartet sind. Ich drücke euch ganz doll die Daumen!

Copyright: Andreas Steinmetz

In Evas Trainingstagebuch steht, wie viel sie und Piper üben (müssen) für den hoffentlich perfekten Auftritt. Dass sie ein tolles Team sind, haben sie gerade am Wochenende wieder bei einer Vorführung auf der Heimtiermesse im Rahmen der ABF in Hannover bewiesen.

Falls noch jemand so verrückt wie ich auf der Suche nach der perfekten Fußposition ist, hier geht es zur Anmeldung zum Heelwork-Workshop mit Eva Hampe am 20.03.2010.

2 Kommentare

  1. Ach bitte, berichte mir darüber! Ich habe davon noch nichts gehört und es klingt gut. Gibt es ein Buch darüber?

    Liebe Grüße

    Elisabeth

    • Hallo Elisabeth,

      Diesen Sonnabend ist es ja schon so weit – ich werde natürlich berichten. Übrigens gibt es am Sonntag noch einen weiteren Workshop, bei dem noch Plätze frei sind. Bücher (und DVDs) gibt’s einige. Liste kommt mit dem Bericht vom Workshop. Stöbern kannst du schon mal im Hundebuchladen von Heike Westermann.

      Viele Grüße,

      Inka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.